Hört denn das nie auf?

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

Manchmal fragt man sich, was das alles soll. Warum nehmen die Schwierigkeiten und Probleme kein Ende. Hat man ein Problem gelöst, tut sich das Nächste auf. Denkt man, nun hat man es begriffen wie Leben geht, steht man garantiert vor der nächsten Herausforderung und alle Erkenntnis scheint falsch gewesen zu sein. Vielleicht helfen Ihnen ja die Regeln 1-10 leichter damit umzugehen. Mich bringen sie in unruhigen Zeiten immer wieder auf den Boden meiner Realität zurück.

 

 Ich empfehle Ihnen, sie langsam zu lesen und bei jeder Regel kurz in sich hineinzuhorchen, was sie in Ihnen auslöst. Das kann sehr erhellend sein.

 

"Der Willige wird vom Schicksal geführt, der Störrische geschleift."

Seneca

Regel 1: Jeder Mensch erhält einen Körper 

 

Zu Beginn des Lebens erhält jeder Mensch einen Körper. Auf die Auswahl dieses Körpers haben Sie keinerlei Einfluss. Sie können Ihren Körper mögen oder nicht mögen – Sie werden ihn in jedem Fall für die Dauer Ihres Lebens behalten. Diese Körper wird ihnen vielerlei Dinge ermöglichen, er ist deshalb sehr wertvoll. Sie können ihn vernachlässigen und Sie können ihn gut pflegen. Je mehr Sie für Ihren Körper tun, desto mehr wird mit ihm möglich sein.

 

Regel 2: Sie werden Lektionen lernen

 

Von Beginn Ihrer Existenz an sind Sie in einem Vollzeit-Kurs der Schule des Lebens eingetragen. Sie bekommen jeden Tag erneut die Chance, in dieser Schule bestimmte Lektionen zu lernen. Die Lehrer und die Lernsituationen variieren ständig. Sie können die Lektionen gut finden oder nicht – was Sie zu lernen haben, entscheidet die Schule des Lebens.

 

Regel 3: Es gibt keine Fehler, sondern nur Lektionen

 

In der Schule des Lebens können Sie keine "Fehler" machen. Der Lebenskurs zielt auf Wachstum und Entwicklung ab und dieser Prozess wird vor allem durch Versuch und Irrtum vorangetrieben. Alles, was Sie tun, bringt Sie weiter, wenn Sie bereit sind, die Lektionen zu erkennen und anzunehmen. Es ist ratsam, nicht ständig "mehr vom Gleichen", sondern besser verschiedene Strategien auszuprobieren.

 

Regel 4: Eine Lektion wird solange wiederholt, bis sie gelernt wird

 

Die Schule des Lebens setzt Ihnen eine Lektion so lange vor, bis Sie sie erlernen.

Dafür wählt die Schule des Lebens unter Umständen vollkommen unterschiedliche Herausforderungen für Sie aus – aber die Lektion ist dieselbe, bis Sie sie beherrschen. Je mehr Sie sich gegen eine Lektion wehren, desto länger wird es dauern, sie zu erlernen. Deshalb ist es in der Regel besser, eine Lektion anzunehmen.

 

Regel  5: Das Lernen von Lektionen hört nie auf

 

Es gibt in der Schule des Lebens keinen Bereich, der ohne Lektionen ist und Ihre Teilnahme am Lebenskurs ist lebenslang. Alles im Leben dient dazu, dass Sie etwas lernen. So lange Sie lebendig sind, werden die Lektionen, die es für Sie zu erlernen gibt, nicht aufhören.

 

 Regel 6: "Dort" ist nicht besser als "hier"

 

Leben findet immer "hier" statt. Häufig sieht jedoch ein "dort" besser aus als das "hier" und das Leben scheint dort einfacher zu sein als hier. Das ist eine Illusion. Jedes "dort" kann für Sie zwar zu einem "hier" werden, aber es wird dann ein weiteres "dort" wieder besser aussehen als das "hier".

 

Regel 7: Andere Menschen sind Ihre Spiegel

 

Ihre Mitmenschen sind nichts als Spiegel Ihrer selbst. Was immer Sie an anderen Menschen wahrnehmen, hat etwas mit Ihnen zu tun und kann Ihnen dazu dienen, etwas über sich selbst zu lernen. Nutzen Sie diese Möglichkeit.

 

Regel 8: Was Sie aus Ihrem Leben machen, liegt bei Ihnen

 

Sie bekommen alles, was Sie für Ihr Leben brauchen – alle Ressourcen, Fähigkeiten u.ä. – bereits mitgeliefert. Es liegt allein an Ihnen, was Sie daraus machen. Ihr Leben kann und wird kein anderer für Sie leben. Deshalb sollten Sie Ihr Leben als Chance sehen und nutzen.

 

Regel 9: Alle Antworten liegen in Ihnen selbst

 

Alle Antworten auf Ihre Fragen liegen in Ihnen selbst. Sie müssen Sie nur finden. Sie können andere Menschen, die Umstände oder was auch immer befragen, aber die Antworten finden Sie letztlich immer nur in sich selbst. Es bedarf viel Mut, sich selbst die Fragen zu stellen, die einem auf der Seele brennen und es bedarf auch viel Mut, sich die Antworten anzuhören.

 

Regel 10: Sie werden alle diese Regeln vergessen haben

 

Die letzte Regel ist bitter: Wir haben all diese Regeln vergessen und müssen sie uns mühsam wieder selbst erarbeiten. Vielleicht helfen Ihnen ja diese Zeilen

dabei.

 

In dem Buch  Hühnersuppe für die Seele wird als Verfasserin der Regeln Chérie Carter-Scott angegeben. Ich stelle  Ihnen hier die Regeln in einer erweiterten Version von zeitzuleben.de vor

Kommentar schreiben

Kommentare: 0