Frühling ist die Zeit der Triefnasen oder?

"Oje", sagte meine Nachbarin und schniefelte deutlich. "Es wird tatsächlich Frühling, die Pollen fliegen". Ich nicke verständnisvoll, während sie mir ausführlich ihre Leidensgeschichte mit der Allergie auf die Frühlingsblüher schildert. Ihre roten tränenden Augen alleine sprachen schon Bände. "Ich kann drauf warten", meinte sie. "Jedes Jahr dasselbe..."

 

Ja, so unterschiedlich ist das. Ich freue mich über jedes grüne Hälmchen und jedes Krokusblütchen, das sich schon hervorwagt. Sie hingegen beäugt sorgenvoll, was da sprießt und treibt. UNd manifestiert sich mit ihren Gedanken immer wieder, dass sie recht hat und die Pollen sie zum Verzweifeln bringen.

 

Ja, ganz richtig. Sie selbst manifestiert sich das. Wahrscheinlich redet sie kein Wort mehr mit mir, wenn sie das liest. Ich sollte es ihr morgen mal erklären.

 

Wir gestalten unsere Realität mit der Macht unserer Gedanken. Gedanken haben eine ungeahnte Macht. Am Tag denken wir etwas 60000 Gedanken, die meisten davon sind immer dieselben.

 

Ganz starke Gedanken sind sogenannte Glaubenssätze. Also, das was wir mal gelernt haben, was sich scheinbar immer wieder bestätigt, woran wir und "alle" glauben. Das weiß man halt und deshalb wird es unhinterfragt übernommen und wird für uns zur Überzeugung, zum Glaubenssatz.

 

Und weil wir immer recht haben wollen, tun wir unbewusst alles dafür, dass wir auch recht haben. Und wenn es der Heuschnupfen ist, der deshalb jedes Jahr wiederkommt. Nun könnte man sagen, was ist mit Desensibilisierung? Nun ja, sie wird wirken, wenn Sie den Glaubenssatz haben, dass sie hilft...

 

Was ich ja sehr spannend und anschaulich dazu finde, ist die Tatsache, dass wir im Zustand der Bewusstlosigkeit, z.B. in der Vollnarkose, keine allergischen Reaktionen zeigen. Da könnte ich meine Nachbarin glatt mit ihrer Nase mitten in eine blühende Wiese legen.

 

Sie würde mit großer Wahrscheinlichkeit keine allergische Reaktion zeigen. Ihr Bewusstsein ist ja ausgeschaltet und kann nicht daran glauben, dass jetzt niesen dran ist. Dieses Beispiel las ich kürzlich und fand es sehr zeugend.

 

Was macht man nun mit diesen Glaubenssätzen? Erst einmal ist es wichtig, herauszufinden, dass man sie hat und wie sie heißen. Also in unserem Beispiel "im Frühling bekomme ich immer meinen Heuschnupfen". Dazu ist es wichtig, sich selbst mal beim wehklagen, pardon, sprechen, zuzuhören. Und dann mit einer geeigneten Methode diese Glaubenssätze zu entschärfen, also ihnen die Macht zu nehmen, sie umzudrehen in etwas positives.

 

Mit meinen Klienten arbeite ich damit mit MatrixCoaching. Aber auch andere Methoden eignen sich dafür. Finden Sie einfach die, die für Sie passt. Und der Heuschnupfen ist von gestern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0