Die Glühbirne ist tot - es lebe die Glühbirne!

 

Kraft einer Verordnung wurde die gute alte Glühbirne in den Ruhestand geschickt. Zu uneffektiv, stromfressend und damit mit dem Etikett nicht umweltfreundlich bedacht.

 

Uns als Verbraucher hat niemand gefragt, ob wir tatsächlich das warme freundliche Licht einer Glühbirne gegen den Charme einer Energiesparlampe tauschen wollen.

 

Wir müssen, ob uns das gefällt oder nicht. Nun hat es schon immer Rebellen gegeben und ich habe geschmunzelt, was Leuten so einfällt, um Vorschriften zu umgehen.

 

Da ja die Glühbirne so heiss wird, kann sie doch auch ein Heizinstrument sein, hat sich da jemand gedacht.

Aber lesen Sie einfach selbst über den Heatball :-)

 

hier gehts zur Seite www.Headball.de

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Peter (Donnerstag, 13 Januar 2011 19:35)

    Auch mir war das angenehme Licht der klassischen Glühbirne deutlich lieber! Das mit dem Heatball nenne ich mal einen sehr kreativen und innovativen Ansatz! Nur leider ist dem mittlerweile wohl auch schon wieder ein Riegel vorgeschoben worden.

  • #2

    Dirk (Mittwoch, 31 August 2011 19:21)

    Da kann ich mich nur anschließen. Ich bin auch eher ein Fan der klassischen Glühbirne. Das Licht hat einem einfach besser getan im Gegensatz zu dem Licht, dass einem heute geboten wird.