Gluecklich sein im November 10 superwirksame Tipps

November
November

Glücklich sein im November – 10 superwirksame Strategien gegen den Novemberblues


Es ist mal wieder soweit, es ist Herbst. Noch viel schlimmer, es ist gleich November. Und wie jedes Jahr versinken wieder Einige von uns in Trübsal. Dazu kommt, dass die herbstlichen Temperaturen so ihre Tücken haben und man oft nicht passend gekleidet ist.

 

Viele haben schon wieder Husten, Schnupfen und allgemeines Unwohlsein.

 

Deshalb kommen hier 10 superwirksame Strategien gegen Novemberblues. Suche dir einfach heraus, womit du glücklicher als jetzt bist und gute Laune bekommst.

 

Im Hier und Jetzt leben
99,9% aller negativen Gedanken haben mit Zukunftsprojektionen oder Rückblick in die Vergangenheit zu tun. Überlege, welches Problem du JETZT, hier und in diesem Augenblick hast. Wahrscheinlich keines. Mach dir das bewusst und du fühlst dich sofort leichter.

 

Eins nach dem Anderen
Lerne, dich mit vollem Bewusstsein auf immer nur eine Aufgabe zu konzentrieren, Multitasking ist out. Wenn du dich auf eine Tätigkeit voll konzentrieren kannst, wirst du dich nicht gehetzt oder zerrissen fühlen, deine Arbeit geht schneller und mit etwas Glück stellt sich ein Flowgefühl ein. Ist es das nicht wert? Egal, was du tust, Emails schreiben, Badezimmer schrubben, Gartenpflege. Tu immer eins nach dem anderen und mit voller Aufmerksamkeit!

 

Frage dich öfter, was du wirklich willst
Mach dir weniger Gedanken darum, was du nicht willst. Formuliere, was du wirklich möchtest. Und dann stelle es dir in den besten Farben vor. Geh in das gute Gefühl, wie es ist, wenn du das hast. Tu einfach so, als ob du es schon hättest. Ein Supertool um Gutes in dein Leben zu ziehen!

 

Wenn dich die schwere Gedanken nicht loslassen- übertreiben!
Wenn du dich vor etwas fürchtest oder dich etwas umtreibt, ist es eine gute Idee, mal mit grenzenloser Übertreibung zu arbeiten und sich selbst das laut vor zu sagen. Also etwa so. „Wenn ich jetzt diese Arbeit nicht schaffe, fliege ich raus, bekomme kein Geld mehr, muss ausziehen, meine Familie und der Hund verlässt so einen Looser, ich muss auf der Straße leben, bis ich einsam und alleine unter einer baufälligen Brücke sterben werde…“. Meistens ist das dann so absurd, dass man selbst über sich lachen muss und schon geht es wieder bergauf.

 

Musik
Mach dir deine Lieblingsmusik laut an. Tanz dazu, wild oder hingebungsvoll, es sieht ja keiner zu. Singe laut mit und signalisiere deinem Gehirn damit „hey ich bin gut drauf“. Der Verstand glaubt das und zieht nach.

 

Beweg dich
Egal was du machst, spazieren gehen an der Luft, Jogging, Tanzen oder abarbeiten in der Muckibude. Durch die Bewegung lösen sich Anspannung und schwere Gedanken, Glückshormone werden ausgeschüttet.

.

Video

Du solltest für den Ernstfall eine kleine, aber feine Sammlung guter Filme bereit haben. Bewährt haben sich Trickfilme, für die die sie lieben. Also Shrek oder Ice age o.ä. Auch Komödien aller Art sind gut, Hauptsache, man kann lachen. Manche stehen auch auf solche seichten Sachen wie Fernsehserien, die uns in die Welt von Herz und Schmerz entführen, wo aber ein Happyend Pflicht ist. Ich schaue in solchen Fällen schon mal Rosamunde Pilcher,Traumhotel oder Sex and the city oder so. Das holt einen ein wenig raus aus einem Tief.

 

Aufräumen ist super

Manchmal macht richtig aufräumen gute Laune, Altes wegwerfen, Schubladen sortieren, Bücherregale durchforsten und Platz für Neues schaffen.Hinterher fühlt man sich wie neugeboren.

 

Lächeln

Auch wenn dir gerade nicht danach ist, lächeln. Fang einfach an. Das Lächeln setzt unglaublich viele Muskeln im Gesicht in Bewegung und gibt das Signal an deinen Körper, oh lächeln, glücklich, Glückshormone liefern! Mit ein wenig Überwindung klappt das todsicher.

 

Dankbarsein

Einmal am Tag so richtig dankbar sein. Überlege dir, wofür du heute dankbar bist. Ich bin sicher, du findest eine Menge. Und das rückt dann manchmal die Relationen wieder zurecht.

 

Und ich bin im November dankbar dafür, dass scheinbar alles ein wenig langsamer wird und ich mich auf heißen Tee und Kuschelsessel freuen kann. Das sind die kleinen Freuden des November, ohne schlechtes Gewissen mal faul sein dürfen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0