Die guten Vorsätze...

 

Schon hat das neue Jahr begonnen.

 

Die guten Vorsätze werden umgesetzt oder auch nicht. Vorsätze zum Jahreswechsel haben offenbar eine schnelle Verfallsrate. Oder ist es der innere Schweinehund?

 

Lassen Sie sich nicht verwirren. Natürlich ist die Entscheidung, etwas verändern zu wollen, ein entscheidender Schritt. Der zweite Schritt ist dann das Tun. Aber wenn die Entscheidung nicht wirklich wichtig für mich selbst ist, dann wird das nichts.

 

Wichtig heißt wirklich w i c h t i g. Wenn ich die Entscheidung nicht aus dem Gefühl heraus treffe, dass das ganz wichtig für mein Wohlergehen ist, dann wird das nichts.

 

Wenn ich mich zu etwas entschließe, weil der Arzt, die Ehefrau, der Partner oder wer auch immer mir das nahelegt oder weil ich denke, ich sollte, dann wird daraus nichts.

 

Prominentes Beispiel ist das Rauchen. Obwohl der Verstand weiß, dass das ungesund ist, gibt es Rauchern ein Gefühl des Wohlbefindens. Solange nicht etwas anderes wirklich wichtiger ist, wird der Vorsatz mit dem Rauchen aufzuhören scheitern müssen. Geht es um das Leben, etwas wirklich wichtiges also, nach einem Herzinfarkt z.B., dann geht es auf einmal. 

 

Also überlegen wir es uns gut, was wir uns vornehmen und fühlen wir rein, ob es uns wirklich wichtig ist. Dazu ist es immer gut, sich selbst besser kennen zu lernen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0