Kopf hoch

Es gibt so Tage, da läuft alles irgendwie verquer. Es gibt Zeiten, die wirklich schwer sind. Vielleicht hat man eine Trennung zu verkraften oder eine Krankheit zu überstehen. Zum Ärger im Job kommen vielleicht noch persönliche Belastungen und das fühlt sich gar nicht gut an. Ich habe hier zwei erprobte erste Hilfe-Maßnahmen anzubieten:

 

Kopf hoch!

 

Das sagt man aufmunternd zu jemandem, dem es nicht gut geht. Darin liegt eine tiefe Weisheit.

 

Stellen Sie sich bitte einmal aufrecht hin. Gut. Und jetzt heben Sie den Kopf. Kinn noch ein wenig höher, schauen Sie geradeaus. Gut so. Wie fühlen Sie sich?

 

Halten Sie die Schultern unten, den Rücken gerade. Stellen Sie sich vor, wie Sie noch ein wenig größer werden. Der Brustkorb weitet sich, wenn Sie gerade stehen und das Brustbein nun etwas anheben. So. Und nun versuchen Sie mal gaaaaanz traurig und niedergeschlagen zu sein.

 

Geht nicht? Kann es auch nicht, weil Ihre ganze Körpersprache etwas anders ausdrückt. Und da Körper, Seele und Geist eine Einheit sind, haben Sie jetzt ein Supermittel, wenn Sie wieder mal durchhängen. Statt die Schultern hochzuziehen, den Kopf zu senken und den Brustkorb einzudrücken, machen Sie es absichtlich genau andersherum.

 

 

Ihr Körper gibt das Signal an Seele und Geist "hallo, die/der steht ganz grade und hat den Kopf hoch, der/dem gehts gut!! Und schon schütten Sie Endorphine (Glücklichmacher) aus und es geht Ihnen viel besser.

 

Das zweite Mittel gibts im nächsten Blog. Bis dahin üben!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    karen (Freitag, 18 November 2011 11:44)

    gute Übung, das "mechanische" wird oft unterschätzt ...
    Danke für alles,
    Karen

  • #2

    heinich (Mittwoch, 02 Oktober 2013 08:53)

    Alles eine Frage der Haltung? Da ist was dran. Einfach aber sehr wirksam.
    Danke,
    Heinrich

  • #3

    Barbara Steldinger (Mittwoch, 02 Oktober 2013 11:37)

    Hallo Heinrich,
    nicht alles, aber die bewusste Körperhaltung kann uns stützen oder eben nicht. Und ich finde es immer gut, zu wissen, wie die Wechselwirkung ist und dieses Wissen auch anzuwenden. Also, Kopf hoch ;-)!
    alles Liebe
    Barbara