Ich kann mich einfach nicht entscheiden!

 

 

 

 

 

 

Ich kann mich einfach nicht entscheiden! Das höre ich in meinen Coachings öfter. Meistens geht es um die Unfähigkeit, sich aus verschiedenen Optionen für eine zu entscheiden. Da werden dann für und wider abgecheckt, Listen mit Plus und Minus erstellt, Vorteile und Nachteile werden abgewogen. Meistens mit dem Ergebnis, noch größerer Verwirrung. Und jetzt?

 

Einmal ist es wichtig, sich darüber klar zu sein, was denn dahinter steht. Dahinter ist die Angst, sich falsch zu entscheiden und die Entscheidung später bitter zu bereuen. Also versucht man sich abzusichern und möglichst alles in Erwägung zu ziehen, was die Entscheidung klarer macht.

 

So etwas kann dauern und kostet nicht nur Zeit, sondern auch ganz viel Energie. Man bleibt irgendwie dauernd am Start und geht doch nicht los.

 

Erst wenn eine Entscheidung fällt, werden die Energien wieder ins Fliessen gebracht. Dann kommen Kräfte und "Zufälle" ins Leben, die Weiterentwicklung bringen. Deshalb ist es so wichtig, sich zu entscheiden!

 

Es ist viel schlimmer sich überhaupt nicht zu entscheiden als eine scheinbar falsche Entscheidung zu treffen. Das Zögern und Zaudern blockiert alles.

 

Bei den meisten Entscheidungen, die wir treffen, geht es nicht um großartige Lebensentscheidungen sondern um tägliche Dinge des Lebens. Morgens geht es schon los mit der Wahl der Bekleidung und des Frühstücks. Hat man das "Falsche" gewählt, fühlt man sich den ganzen Tag nicht so richtig wohl.

 

Es ist auch gut, sich klar zu machen, dass wir die meisten Entscheidungen auch wieder ändern können. Die wenigsten Entscheidungen sind nun mal für die Ewigkeit.

 

Viel komplizierter wird es, wenn die Entscheidung für oder gegen eine neue Arbeitsstelle ansteht oder eine neue Wohnung oder einen Partner.

 

Da hilft es am allerbesten, der eigenen Intuition, dem sogenannten Bauchgefühl zu vertrauen. Fühlt es sich gut an, wenn ich mich so entscheide? Oder fühlt es sich eher schwer und eng an? 

 

Das Bauchgefühl ist viel weniger manipulierbar als der Verstand. Der Verstand kann immer nur auf Erfahrungswerte, auf gesammeltes Wissen zurück greifen. Seine Aufgabe ist das sortieren, vergleichen und daraus Schlüsse ziehen. Andere Ebenen sind ihm verschlossen. Deshalb sind sogenannte Bauchentscheidungen oftmal sehr viel besser. Vertrauen Sie sich! 

 

Zum Trainieren schlage ich Ihnen folgende Übung als Anregung vor. 

 

Wenn eine Entscheidung ansteht, nehmen Sie mehre Blatt Papier und schreiben Sie die einzelnen Möglichkeiten je auf ein Blatt. Drehen Sie die Blätter um, sodaß die leere Rückseite oben ist. Mischen Sie die Blätter und verteilen Sie sie auf dem Boden.

 

Nun stellen Sie sich nacheinander auf die Blätter. Fühlen Sie hin, wie Sie darauf stehen. Stehen Sie sicher und fest, fühlen sich wohl? Oder zieht es Sie eher weg? Oder möchten Sie sofort wieder runter?

 

Die Blätter oder das Blatt, wo Sie sich wohl gefühlt haben, drehen Sie um und bekommen damit einen intuitiven Hinweis. Sollten Sie sich auf mehrerern Blättern wohl gefühlt haben, nehmen Sie diese wie oben beschrieben und fühlen wieder hin. Wo fühlen Sie sich am besten? Das ist es.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0