Energetischer Großputz

Manchmal ist es einfach an der Zeit, mal wieder aufzuräumen um sprichwörtlich Luft zum Atmen zu bekommen. Dafür ist die Ferienzeit bestens geeignet. Am allerbesten gleich nach dem Urlaub, wenn man erholt ist, nicht so leicht zu nerven und noch voller Tatendrang.

 

Vielleicht geht es Ihnen ja auch so, dass Sie Ihre Wohnung nach dem Urlaub mit ganz anderen Augen wahrnehmen. Für mich ist es immer ein sicheres Zeichen von gelungener Erholung wenn ich in der Wohnung etwas Neues machen möchte.

 

Möbel umstellen, rausschmeißen, neue kaufen oder umräumen. Die Krönung ist natürlich renovieren. Auf diese Art und Weise bekam mein Büro letztes Jahr eine wunderbare sonnengelbe Wandfarbe, die mich die ganze graue Winterzeit hindurch an die Sonne erinnert hat. Man sollte nicht unterschätzen, was das für die eigene Stimmung bringen kann.

 

Nun ist mein Urlaub dieses Jahr schon vorbei. Mein Tatendrang hat sich diesmal mehr auf Inhalte bezogen. Inhalte von Schränken, Schubladen sichten, sortieren, ausmisten, neu organisieren. Auch im Büro natürlich. Unglaublich, was sich alles ansammelt. Ungelesene Artikel, Zeitschriften, ausgedruckte aber nie genutzte Übungen anderer Kollegen usw. Eigene angefangene Konzepte, alte Seminarunterlagen und Buchhaltungskram machen Schubladen und Regale voll.

 

All das kostet Energie. Wer viel aufhebt muss dafür viel Energie aufwenden auch wenn er das so bewusst nicht merkt. Das gilt übrigens für alles, was wir so besitzen. Der vollgestopfte Keller, der rappelvolle Kleiderschrank, für alles sind wir verantwortlich und müssen unsere Energie investieren. Diesen Effekt kann man an sich selbst gut beobachten nachdem aufgeräumt und entlastet wurde. Plötzlich ist wieder viel mehr Energie da. Man fühlt sich leichter und klarer.

 

Ich habe inzwischen so nach und nach das Meiste durchgesehen. Es empfiehlt sich, das zu tun wenn man gut drauf ist, deswegen nach dem Urlaub.

 

Inzwischen bin ich auch beim PC gelandet. Hier dasselbe Bild. Jede Menge gesammeltes Wissen macht die Festplatte voll und mir das Arbeiten unübersichtlich. Also bin ich auch hier am sichten, umorganisieren und genussvoll löschen.

 

Dabei habe ich einen besonders nervigen Punkt entdeckt - die unglaubliche Anzahl von Newslettern, die ich so täglich bekomme.  Ich bin mir sicher, dass ich die Hälfte davon niemals bestellt habe. Aber es kostet meine Energie, sie zu überfliegen und zu checken. Bisher habe ich sie zähneknirschend einfach gelöscht. Jetzt bin ich auf Newsletterabmeldejagd. Das macht mir langsam richtig Spaß. Jeder Newsletter, der hereinkommt wird kritisch beäugt und ggf. sofort abgemeldet. Das macht manchmal Aufwand weil manche Newsletter nicht so einfach abzubestellen sind. Aber es geht immer schneller. Ich hoffe sehr damit mein Emailfach bald nur noch mit Mails gefüllt zu bekommen, die wirklich mich meinen.

 

Wie machen Sie das mit der Newsletterflut?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0