Was mache ich eigentlich?

 

 

 

 

Ich unterhielt mich die Tage mit einer Klientin, deren Problem darin bestand, dass es ihr schwerfiel, einfach und klar auszudrücken, was sie eigentlich beruflich macht. Dafür gibt es ja den berühmten Elevator pitch. Er ist der Fachbegriff dafür, in 2 Minuten jemandem möglichst klar und interessant zu erklären, was man beruflich macht.

 

Das ist gar keine so leichte Sache. Für alle, die keine selbsterklärende Berufsbezeichnung wie Maurer, Maler oder Friseurin haben, kann es zu einer echten Herausforderung werden.

 

Mich hat es animiert, einmal aufzuschreiben, was ich denn eigentlich so in meiner Arbeit tue. Und die nachfolgende Aufzählung ist dabei herausgekommen. Kein Elevator pitch, aber eine erstaunlich vielseitige Sammlung dessen, was mein Arbeitsinhalt ist. Das kann manchmal ganz schön erhellend sein. Los gehts.

 

  • Ich helfe Frauen, die sich nicht gesehen fühlen, ihren Selbstwert wiederzufinden.  
  • Ich helfe Menschen, die in verzwickten Situationen stecken, sie aufzulösen. Zum Beispiel bei Stress mit Behörden.
  • Ich helfe bei schwierigen Beziehungen mit den Mitmenschen, diese zu harmonisieren.
  • Ich unterstütze Frauen, sich zu trauen, sich in ihrer ganzen Kraft und Größe zu zeigen.  
  • Ich zeige Menschen die Macht ihrer Gedanken und lehre sie, sorgsam damit umzugehen.
  • Ich helfe Frauen, die in unglücklichen Verbindungen feststecken, den richtigen Weg für sich zu finden.
  • Ich finde bei körperlichen Symptomen das Thema, dass sie verursacht hat und bearbeite das.  
  • Ich helfe Einzelunternehmerinnen, die sich mit ihrem Business schwer tun, in Fluss zu kommen.
  • Ich bearbeite hinderliche Muster und Glaubenssätze auf eine schnelle und tiefgreifende Art, um Veränderung zu erreichen. 
  • Ich checke Webseiten nach den Blockaden ab, die nicht zu sehen sind und entferne sie.
  • Ich helfe Selbständigen, die Angst vor der Akquise haben, sich nicht als Bittstellerin zu fühlen.  
  • Ich helfe bei der Partnerfindung, die eigenen tiefen Blockaden zu erkennen und aufzulösen.  
  • Ich helfe Menschen, die sich selbst im Weg stehen, weiter zu gehen.
  • Ich helfe Menschen, ihre Lebensaufgabe klarer zu erkennen.
  • Ich gebe Menschen praktische Hilfe zur Selbsthilfe, um sich besser zu fühlen.  
  • Ich unterstütze Menschen, die CQM und/oder Matrix gelernt haben und damit alleine nicht zurechtkommen.   
  • Ich erkläre Menschen, dass sie keine Opfer sind und öffne ihnen die Augen wie sie ihr Leben selbst steuern können.
  • Ich erweitere ihr Verständnis dafür, dass nur sie allein die volle Verantwortung für ihr Leben haben.
  • Ich mache Mut für Veränderung.
  • Ich gebe viel Wissen weiter, dass wegweisend für eine sichere Reise durch 2012/13 ist.  
  • Das Wichtigste ist jedoch, ich bringe Menschen wieder in Kontakt mit ihrem Herzen, ihrer Intuition und inneren Führung.

 

Und all das mache ich richtig gerne. Was machen Sie alles?

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0