Hast du auch eine Verlustaversion?

 

 

Hast du auch eine Verlustaversion?

 

Doch, ganz sicher hast du auch eine.

 

Die Verlustaversion ist ein Verhaltensmechanismus, den uns die Evolution eingebracht hat. Es ist wichtig, ihn zu kennen. 

 

 

 

Die Verlustaversion  bewirkt, dass wir Menschen uns vor Verlusten mehr fürchten als wir uns über Gewinne freuen. Abgefahren, oder?

Das Verhältnis von Verlusttangst zu Freude über einen Gewinn beträgt etwa 1:2. Das heißt, wir brauchen doppelt so viel Gewinn, um einen Verlust emotional zu verschmerzen. Hast du also 50 € verloren, brauchst du mindestens 100€, um den Verlust emotional wieder auszugleichen.

 

Massiver Mehrwert!

 

Für dich als Selbständige oder Unternehmerin bedeutet das, dass du unbedingt darauf achten musst, dass der empfundene Wert deiner Dienstleistung oder deiner Produkte  für deine Kunden größer sein muss als der Preis.

Da man Preis und Wert nicht objektiv beurteilen kann, musst du für deine Kunden gefühlt mindestens doppelt so viel Wert liefern, wie sie dir bezahlen. Wenn das Verhältnis gefühlt noch besser ist, ideal.

 

Wenn deine Kunden bei deinen Angeboten nicht recht anbeißen, meinst du vielleicht, dein Preis sei zu hoch. Wahrscheinlicher ist es, dass der empfunden Wert für sie einfach zu niedrig liegt. Mach dir Gedanken, wie du den gefühlten Wert erhöhen kannst. Das macht dein Angebot viel attraktiver.

 

Überlege dir immer zuerst, wie du deinen Idealkunden am besten dienen kannst. Wie du ihnen einen massiven Mehrwert liefern kannst, dem sie nicht wiederstehen können. Dann musst du dir um deine Preise keine Gedanken mehr machen.



 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0