Warum bei dir die Bestellung beim Universum einfach nicht funktioniert

 

 

 

 

Menschen haben sich mit ihren Wünschen schon immer an Gott, an Engel oder an den Himmel gewandt.

 

Das Wissen, dass es Lebensgesetze gibt, die dabei zu beachten sind, ist jedoch erst im letzten Jahrzehnt, auch durch das Internet, einer breiten Masse von Menschen zugänglich geworden.

 

 

 Wenn du begonnen hast, dich mit dem Gesetz der Anziehung (Law of attraction) zu beschäftigen, bist du wahrscheinlich auch über Bärbel Mohr mit ihrer „Bestellung beim Universum“ gestolpert.

 

Bestellung beim Universum

 

Ihr Anliegen und auch Verdienst war es, diese Idee bei uns, im deutschsprachigen Raum, publik zu machen. Auch, wenn Einiges daran durchaus kritikwürdig ist, sind doch viele Menschen dadurch erstmals mit einem neuen Zugang zum bewussten Gestalten ihres Lebens in Kontakt gekommen. Die Amerikaner waren uns mal wieder voraus und schon Jahre vorher damit in Berührung gekommen.

 

Viele Menschen haben seitdem Bärbel Mohrs Bücher gekauft und das Bestellen selbst ausprobiert. Die Idee ist, dass man beim Universum genauso wie in einem Versandhauskatalog einfach bestellen kann. Anrufen und bestellen. Das Universum liefert dann. Soweit die Theorie.

 

Die Crux dabei ist, dass das für kleine Wünsche, wie das berühmte Parkplatz bestellen, sogar oft klappt. Bei größeren Wünschen, vor allem nach mehr Geld, scheint es dagegen in der Regel nicht zu funktionieren. Deshalb geben viele Menschen enttäuscht wieder auf und glauben, dass es nicht funktioniert. Wenn du auch dazugehörst, dann probiere es doch noch mal, aber diesmal anders.

 Die „Bestellung beim Universum“ ist nämlich eine extrem vereinfachte Version des Ganzen, die wichtige Aspekte einfach weglässt.

Wer spirituell unterwegs ist weiß, dass es immer heißt, es gibt keinen Mangel sondern nur die Fülle. Die "Bestellung beim Universum" fängt aber beim Mangel an. Ich wünsche mir etwas, das ich nicht habe, also aus einem Mangel heraus. Viel wichtiger ist es, sich zunächst einmal dessen bewusst zu sein, was man schon hat und dafür wirklich zutiefst dankbar zu sein. Und, auch wenn ich mir für mich persönlich etwas wünsche, sollte es nicht im Widerspruch zum Wohle aller sein.

 

Die Schwingung der Dankbarkeit ist nach der Liebe die zweitstärkste Kraft im Universum. Aus einen Gefühl der tiefen Dankbarkeit heraus etwas zu wünschen, hat eine ganz andere Qualität. Nicht umsonst gibt es die Formulierung unter Briefen oder Emails „vielen Dank im Voraus“. Damit gehe ich davon aus, dass meiner Bitte entsprochen wird, bedanke mich und lasse los.

Die Wünsche zum Thema Geld sind besonders störanfällig. Stöhnst du beim Blick auf deinen Kontostand gequält auf, gibst du eine ganz niedrige Schwingung ins Universum.

 

 

Wenn du jetzt auch noch denkst oder sagst „Ach du grüne Neune, jetzt brauch ich aber unbedingt mehr Geld“, dann ist auch das ein „abgesendeter“ Wunsch.

 

Auf den ersten Blick sieht das sehr ungefährlich aus. In Wirklichkeit ist es eine Katastrophe. Dem Universum ist es grundsätzlich völlig egal ob eine Wunscherfüllung für dich gut oder schlecht ist. Nach dem Gesetz der Anziehung wird geliefert und zwar immer mehr vom Selben. Was bekommst du also? Leider kein Geld, sondern immer wieder Situationen, in denen du …mehr Geld brauchen wirst.

 

Dein Unbewusstes kreiert dir beispielsweise eine plötzliche Autoreparatur, eine Nachzahlungsaufforderung etc.  Vielleicht kennst du das ja. Da zieht dann Eins das Andere nach sich. „Ein Unglück kommt selten allein“. Der Volksmund kennt viele solcher Redewendungen, die der Wirklichkeit Rechnung tragen.

 

Loslassen gehört nicht zu den Stärken der meisten „Wünscher“, ist aber von entscheidender Bedeutung. Lasse ich den Wunsch nicht los, dann ist das in etwa so, als ob ich von A nach B fahren will und gleich nach dem Losfahren drehe ich wieder um weil ich mich nicht wirklich verabschieden will. Das Loslassen ist viel wichtiger als die oft beschworene korrekte  Formulierung in der Gegenwart usw. Es geht hier um Fühlen, Schwingung, Energie, weniger um konstruiertes Denken.

 

Es ist sonst so, als ob du von A nach B fahren willst und, kaum bist du losgefahren, zweifelst du, ob der Navi den Weg auch richtig anzeigt, ob dein Benzin vielleicht nicht reicht, du in einen Stau kommst und überhaupt vielleicht lieber zuhause bleiben solltest weil das Wetter schlecht werden könnte. Du drehst dauernd um weil du unsicher wirst und zweifelst. So kommst du natürlich nie in B an!

 

 

Was das Wünschen auch enorm wirkungsvoll verhindert, sind die Zweifel.

 

 Habe ich meinen Wunsch formuliert und „losgeschickt“ und denke im selben Moment „das wird sowieso nichts“, dann ist der Wunsch all seiner Energie beraubt und kraftlos wie ein schlapper Luftballon.

 

 

 

Das ist, als ob man aus einem prall aufgeblasenen Luftballon durch Reinpiksen die Luft wieder rauslässt. Wenn ein Wunsch kraftvoll sein soll, muss ich unbedingt daran glauben, dass er erfüllt wird und ihn dann leichten Herzens loslassen. Dem Universum müssen wir überlassen, was daraus wird. Es fällt den Meisten sehr schwer, denn wir möchten eine Vorstellung über den Weg haben. Das ist jedoch unmöglich.

Das Universum kennt Wege und sorgt für "Zufälle", von denen wir keine Ahnung haben. Für uns gilt; das Was ist wichtiger als das Wie. Also mache dir nie Gedanken darüber auf welchem Wege dein Wunsch erfüllt wird.

 

Manchmal kommt die Wunscherfüllung auf Wegen daher, die uns niemals so einfallen würden. Dann sprechen wir von einem Wunder.

Oder „so blöd kann man gar nicht denken, da wäre ich ja niemals draufgekommen“.

 

 

Dabei hat einfach nur alles gestimmt. Dein Wunsch war kraftvoll, frei von Zweifeln und du hast losgelassen. Er ist mit dieser Schwingung mit den passenden Energien des Universums in Resonanz gegangen und dann passiert das, was man landläufig „Zufall“ nennt. Richtig benannt ist es die Synchronizität der Ereignisse, was meint, einfach alles hat zusammen gepasst.

Hin und wieder  ist es übrigens auch von Vorteil, wenn ein Wunsch nicht erfüllt wird. Vielleicht hast du das schon erlebt, dass du im Nachhinein ganz froh warst, dass etwas nicht zustande kam. Überlege dir deshalb immer gut, was du dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen!

Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, dann bestelle dir doch meinen Klassiker, den kostenlosen Emailkurs  „7+1 Wunschletter“. In 8 Wochen bekommst du wöchentlich Inspirationen, Ideen und Anleitungen zum erfolgreichen Wünschen.

 

Unterstützend ist es auch, wenn du etwas mehr über die Kraft deiner Sprache weißt. Damit vermeidest du „Fehlbestellungen“ .

 

Dazu mache ich immer wieder kostenfreie Webinare auf edudip. „Zauberworte oder warum das Wünschen nach hinten losgehen kann und wie du das verhinderst“.

 

 Hier kannst du dich informieren.

 

Viel Erfolg!