Bücher(s)hopping oder Puhh, schon wieder ein neuer Meter ungelesene Bücher!

Shopping

Geht es dir auch so? Irgendwie finde ich dauernd tolle Bücher zu meinem Fachgebiet, (Bewusstseinserweiterung, Selbständigkeit, Marketing, Geld, Wünschen, Sprache etc.) die ich mir kaufe, anlese und das war’s dann auch schon. Selten fesselt mich ein Buch so, dass ich es unbedingt bis zum Ende lesen muss. Auch die Zeit ist natürlich ein Faktor dabei.

Hopping

 

Entweder ich lese es später, manchmal sehr viel später, irgendwann mal weiter und wundere mich. Darüber, was ich denn wohl mit diesem Buch wollte oder andersherum, was ich da für ein tolles Buch habe und warum ich es eigentlich noch nicht gelesen habe. Ich lese dann inspiriert weiter und wenn ich Glück habe und die Zeit dazu, lese ich bis zum Ende. Oder auch nicht.

 

Dann habe ich schon wieder ein anderes Buch am Wickel, bin begeistert und fange das an zu lesen. Ganz zu schweigen von Ebooks, die ich im Internet finde.

 

Das endet auch oft darin, dass ich es runterlade, überfliege und abspeichere für später. Und da liegt es dann - bis zum nächsten Aufräumen.

 

 

Nichts Neues unter der Sonne

Bei den allermeisten Büchern stelle ich neuerdings allerdings enttäuscht fest, dass ich nichts wirklich Neues daraus mitnehme. Und hier ist die Rede von Fachbüchern. Bei Romanen sieht das wieder anders aus.

 

Entweder es liegt daran, dass sich so viele Autoren mit ganz ähnlichen Themen und Ideen befassen oder dass ich dazu eben schon sehr viel weiß. Dann wäre es mal spannend heraus zu bekommen, warum ich mir trotzdem immer noch dauernd neue Bücher zu diesen Themen kaufe.

Unsicherheit, doch nicht genug zu wissen? Neugier auf neue Erkenntnisse? Auf die ultimative Erkenntnis? Ich hoffe, dass mir das doch noch aufgeht. Würde viel Geld und Zeit sparen.

 

Häppchenweise

 

Es gibt Bücher, die  kann man auch nicht in einem Rutsch durchlesen. Manche Bücher brauchen ihre Zeit, den Inhalt muss man langsam sacken zu lassen. Er muss in die Zellen sinken und das dauert manchmal. So geht es mir mit einem Buch, das ich schon seit zwei Jahren immer nur stückchenweise lese. Wenn ich lese, bin ich immer ganz fasziniert, bis der Punkt kommt, an dem ich das Buch wieder zuklappe und beiseite lege. Bis in ein paar Wochen oder Monaten wieder.

 

Ungelesene

 

Dann gibt es Bücher, die ich kaufe und irgendwie auf dem Stapel Ungelesene vergesse. So ging es mir mit E. Tolle „Eine neue Erde“. Im Laden reingeschaut, interessiert, gekauft. Zuhause auf den Stapel Ungelesene gepackt.

 

Monate später hatte ich plötzlich den Impuls, reinzuschauen und bin wie gebannt hängengeblieben. Habe mir sogar noch die Hörbuchfassung dazu geholt. Aber auch dieses Buch gönne ich mir in Häppchen. Nichts zum durchratschen.

 

 

Alles braucht seine Zeit

Manchmal kommt man auch an Autoren irgendwie nicht ran. Meiner Meinung nach hat das was mit dem Stand der eigenen Persönlichkeitsentwicklung zu tun. Der Zeitpunkt stimmt dann nicht.

 

Mir ging das mit Tolle so. Schon 2006 kam ich Kontakt mit seiner Arbeit. Aber, ich konnte mit ihm absolut nichts anfangen. Ich verstand ihn einfach nicht. Jetzt, zehn Jahre später, finde ich ihn absolut genial, mit dem was er schreibt. Jetzt erst bin ich so weit. Das Buch hat auf mich gewartet.

Buchladenparadies

 

Buchläden haben eine enorme Anziehungskraft auf mich. Ich finde in jedem Ort einen. Stunden kann ich dort zubringen. Ein Sessel und zwanzig Bücher um mich herum zum Anschauen. Das reicht. Ein Kaffee wäre nett. Ich bin noch niemals ohne neue Bücher aus einem Buchladen rausgekommen. Deshalb wächst zuhause der Stapel Ungelesene. Dass ich Bücher über das Internet bestellen kann, macht es auch nicht besser.

 

Urlaub

 

Aber, es gibt ja noch den Urlaub, freie Zeit. Und jedes Jahr nehme ich mir Bücher vom Stapel Ungelesene mit in den Urlaub in der Absicht, sie nun endlich mal zu lesen. Im letzten Urlaub hatte ich fünf dieser Bücher mit. Und was ist passiert? Ich habe kein einziges davon gelesen, aber drei neue gekauft. Schon ein seltsames Muster, das ich da habe.

 

Einmal ist keinmal

 

Übrigens lese ich Bücher ganz selten mehrmals. Es gibt als Ausnahmen einige, die wie eine Art Nachschlagewerk für mich sind. Dazu gehörten ganz lange die Bücher von Betz, Asgodom, Mohr, Dooley, Hicks, Millman, Frankh, Chopra usw. Meine Bücher über Selbständigkeit und Marketing sind relativ zeitlos für mich aktuell. Da schaue ich schon immer wieder mal rein. Allerdings ersetzt das Internet zunehmend meine Kauflust im Laden für diese Bücher.

 

Ganz viele Bücher lese ich kein zweites Mal. Sie stehen im Regal und nehmen Platz weg. Und die oben genannten Autoren kenne ich nun auch lange und gut genug. Sie haben mich bereichert und ihren Dienst damit getan. Wenn du Therapeutin, Coach oder Trainerin bist, kennst du das bestimmt. Wer braucht die ausgelesenen Bücher? Bibliotheken wollen sie nicht, sie sind ihnen zu speziell. Zum Wegwerfen sind sie auch zu schade.

 

Loslassen

 

Das Bücherregal platzt aus allen Nähten. Also aussortieren. Ganz gefährlich, denn das kann sich unversehens über Stunden und Tage hinziehen. Plötzlich entdecke ich supertolle Bücher im Regal, die ich mal unbedingt lesen muss…

 

Und wenn ich es dann geschafft habe, mich von dem einen oder anderen Buch zu trennen, was mache ich damit? Früher habe ich welche auf Amazon verkauft. Das lohnt sich nicht mehr. Momox noch viel weniger. Sie wurden meist in viel zu hohen Auflagen gedruckt, als dass man noch etwas an ihnen verdienen könnte. Also, wer möchte diese Bücher geschenkt?

 

 

Ich hatte vor einiger Zeit mal die Idee, so eine Art Verschenke Bücher Projekt zu initiieren. Oder tauschen obwohl das schon wieder schwierig wird. Wenn du keine Bücher hast, die mich interessieren, klappt das schon mal nicht. Also doch lieber verschenken. Denn Bücher in die Papiertonne tue ich äußerst ungerne und nur, wenn ich mir sicher bin, dass sie wirklich kein Mensch mehr braucht.

 

Wenn du eine gute Idee hast, wie du das machst, dann schreibe sie mir gerne :-). Vielleicht erfinden wir zusammen ein neues Projekt?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0