Du bist was du isst und was kollektive Glaubenssätze damit zu tun haben

Hat nichts gemeinsam? oh doch!

 

Endlich wird das Wetter sonniger, die Temperaturen sind tagsüber moderater und an allen Ecken und Enden legt die Natur mit Vollspeed los.

 

Erste Blüten zeigen sich, die Tulpen stecken ihre Blätter aus der Erde und die Bäume treiben ihre Knospen täglich dicker aus . Da haben die meisten Menschen gleich eine viel bessere Stimmung. Sich jetzt in die Sonne zu setzen, macht einfach glücklich. Der Körper schüttet dabei Glückshormone aus und freut sich über Vitamin D, das er bei genügend Sonne selbst herstellt.

 

Wie genial doch die Natur ist.


wer ist der Dirigent?


 

Alles funktioniert wie ein fein aufeinander abgestimmtes Orchester.

Wer ist der Dirigent? Woher wissen die Bäume, Sträucher, Gräser, dass es jetzt wieder losgeht?  Wann war der Startschuss? Woher wissen die vielen Singvögel in meinem Garten, dass es jetzt bald Zeit für den Nestbau ist. Wer hat es ihnen gesagt?

 

Ich staune jedes Jahr wieder über dieses Wunder. Im Herbst legt sich alles zur Ruhe. Und das ohne Widerstand,klaglos,  ganz natürlich. Oder hast du schon mal einen Baum lamentieren gehört, dass er sein Laub behalten will weil er noch nicht so weit ist, ihm das gerade jetzt ganz schlecht in den Kram passt? Nein, das gibt es nicht. Er lässt sein Laub los und weiß genau, dass es im Frühling wiederkommt. Ist das nicht genial?

 


Mehr achtsamkeit


 

Wenn der Mensch nicht dazwischen pfuscht, reguliert sich die Natur ganz von selbst.

 

Ich spüre dabei ganz viel Vertrauen in die Weisheit der Natur und vor allem Gelassenheit. Das würde ich mir für uns Menschen auch wieder mehr wünschen. Wir sind inzwischen so weit weg von der Natur, dass uns das Gespür für einen vorgegeben natürlichen Rythmus ziemlich abhanden gekommen ist. Auch für unsere Ernährung trifft das mittlerweile zu.

 

Die Welt da draußen ist hektisch geworden, die Umweltbelastung enorm, die Nahrung großteils nicht eben gesund weil künstlich, in Labors gezüchtet, aus Profitgier "vergiftet". Man kann dem kaum noch entgehen, es sei denn man beschäftigt sich intensiv mit gesunder Ernährung und lässt alle Milchprodukte, Weizen und Zucker konsequent weg. Das wäre mal ein guter Anfang, zu dem ich dich ermuntern möchte.

 

Als ich begann, mich dafür zu sensibilisieren, war ich zuerst total geschockt.

Hast du schon mal auf das Kleingedruckte bei den "Lebensmitteln" geschaut? Das ist sehr wichtig und erhellend. Es ist wirklich unglaublich, wo überall Zucker und Weizen drin ist. Auch in Lebensmitteln, wo man es nie vermuten würde.

 

Im Zeitalter zunehmender Allergieerkrankungen und diverser Unverträglichkeiten, wird es höchste Zeit, selbst Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Lies die Zutatenbeschreibungen immer aufmerksam.

Wenn der Zucker an erster oder zweiter Position steht, Finger weg! Zucker wird auch unter allen möglichen anderen Namen versteckt. Überall wo "ose" wie Fructose, Dextrose usw.dransteht, ist es Zucker. In manchen Produkten findet man gleich mehrere davon angegeben. Zucker ist keine Nervennahrung, sondern wirkt wie ein Gift im Körper!


was tut mir gut?


 

Es ist wirklich nicht leicht, sich zurechtzufinden, wenn jeder Woche eine neue Empfehlung kommt, wie man sich am besten ernähren sollte.

 

Low carb, no carb, vegan, vegetarisch, fleischlos, Rohkost, Paleo usw. Selbsternannte Experten machen es nicht einfacher. Jeder schwört auf seins. Lass dich nicht verrückt machen. Nicht alles ist für jeden richtig. Das muss man ausprobieren. Wir Menschen sind sehr verschieden.

Möchtest du z.B. ohne Kohlenhydrate essen und es tut dir gut, mach es! Hast du Appetit auf Brot und willst Weizen vermeiden, suche Alternativen wie Dinkel, Hafer oder Buchweizen. Backe dein Brot selbst.

 

Dann weißt du was drin ist!

 

Überhaupt ist selbst kochen und immer frisches Essen schon mal viel besser als Fertig- oder Halbfertigprodukte. Industrielle verarbeitete Lebensmittel verdienen diese Bezeichnung eigentlich nicht mehr. Sie sind tot und liefern keine Energie mehr, machen im schlimmsten Fall krank. Geh mal durch deinen Supermarkt mit offenen Augen und schau dir an, was und wieviel an solchen Produkten ageboten wird. Auch die kleinen Snacks, unterwegs und zwischendurch, liefern meistens kaum Energie, sondern Zucker und Fett.

 

Bist du nach dem Essen müde, ist das immer ein Alarmzeichen.

 

Nimm dir lieber einen selbst zubereiteten Salat mit oder Brot mit einem Belag, wo du weißt, was drin ist.  Obst in Maßen ist ok, lieber mehr Gemüse. In manchem Obst ist viel Zucker drin (Fructose), deshalb in Maßen.

Aus ökologischen Gründen solltest du nichts kaufen, was tausende Flugmeilen hinter sich hat. Ansonsten Bio. Alles, was du sonst im Supermarkt bekommst aus konventionellem Anbau, mag schön aussehen. Energie gibt es dir nicht, aber eine ganze Palette an Herbiziden, Pestiziden usw. mit. Das muss dein Körper dann verkraften. Ich empfehle den Biomarkt. Das unterstützt die meist heimischen Biobauern und deine Gesundheit.



gehirnwäsche


Bei dem Thema Milch kann man sehr schön sehen, wie die Industrie es geschafft hat, uns alle einer tiefen Gehirnwäsche zu unterziehen. Kollektive Glaubenssätze in Reinkultur, sozusagen.

 

Die meisten Menschen glauben immernoch, dass sie sich etwas Gutes tun, wenn sie täglich Milch trinken und häufig Milchprodukte zu sich nehmen. Und die Rede ist nicht von der Milchschnitte, die gänzlich unakzeptabel ist, aber gut im Markt eingeführt wurde. Milch kommt heutzutage von Hochleistungskühen, die mit Kraftfutter genährt werden, damit sie schnell wachsen und sich die Milchleistung steigern lässt. Diese Bestandteile trinken wir in gewisser Weise mit und wundern uns dann, dass das dick und träge macht, alles verschleimt und Allergien auslöst.

 

Heilpraktiker sagen das schon lange und so manchem Patienten geht es schon besser, wenn er die Milch weg lässt. Milch in Maßen vom Biobauernhof ist auf jeden Fall besser wenn man nicht verzichten kann oder will.


noch ein paar kollektive Glaubenssätze*


  • Fleisch ist Lebenskraft
  • Fett (Öl)  ist schädlich und macht dick (inzwischen bewiesen, dass es ohne nicht geht)
  • Kartoffeln machen dick
  • Nudeln machen glücklich
  • Milch macht müde Männer munter
  • Eier machen einen hohen Cholesterinspiegel

 

Vielleicht fallen dir auch noch weitere ein. Dann schick sie mir gerne :-).

 

*Kollektive Glaubenssätze sind Überzeugungen, die absichtlich durch Werbung lanciert wurden oder die sich auf anderen Wegen (Vererbung, familiär)  als Überzeugungen einer großen Gruppe von Menschen etabliert haben. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht mehr hinterfragt werden und von allen als wahr empfunden werden weil sie sich scheinbar immer wieder bestätigen.

 

Beispiel.: "Wir Deutschen sind pünktlich"