Warum das Geld partout nicht zu dir will

und wie du das änderst

 

Die meisten Menschen mit Geldproblemen kommen nicht so leicht dahinter, woran ihre Misere wirklich liegt. So meinen sie oft, dass sie nicht fleißig, gebildet, clever, sparsam oder talentiert genug seien.

 

Oder, sie haben als Kinder eben die kollektiven Glaubenssätze verinnerlicht, die sie von den Erwachsenen unreflektiert übernommen haben. „Geld wächst nicht auf den Bäumen, Geld kann man nur einmal ausgeben, Spare in der Zeit, dann hast du in der Not, Geld verdienen ist anstrengend, unsereins muss eben mit wenig auskommen“ usw.

 



 

Das sind alles sehr wirksame Überzeugungen, die meist tief im Unterbewusstsein ihre behindernde Arbeit verrichten. Nicht unbedingt zu unserem Nutzen. Dass man durch harte Arbeit reich wird, widerlegt schon allein die Tatsache, dass es auf dieser Erde sehr viele  Menschen gibt, die schuften bis zum Umfallen und trotzdem bitterarm sind.

 

Natürlich gibt es auch reiche Menschen, die viel arbeiten. Aber der wahre Grund, warum manche Menschen „zu nichts“ kommen und anderen scheinbar alles einfach zufließt, ist ein ganz anderer und hat wenig mit Fleiß und Talent zu tun. Schön, wenn man das hat. Es garantiert aber noch lange keinen Wohlstand.

 


mindset und mangeldenken


 

Finanziell erfolgreiche Menschen haben ein ganz anderes Mindset zum Geld als finanziell weniger glückliche. Sie gehen einfach selbstverständlich davon aus, dass sie es verdienen, für ihre Arbeit gut bezahlt zu werden und das Geld auch zu behalten.

Wenn sie es nicht behalten, durch Konkurs oder ähnliches, sind sie innerhalb kürzester Zeit wie Phönix aus der Asche wieder in der Oberliga zu finden.

 

Prominentestes Beispiel ist der amerikanische Präsident Donald Trump, der angeblich neunmal pleiteging und immer wieder neue Imperien aufgebaut hat.

 

Erstaunlicherweise sind selbst manche, richtig wohlhabende, Menschen nicht frei vom Mangeldenken.

Sie haben oft Angst, dass man ihnen das Geld wieder wegnimmt. Durch Inflation, Betrügereien o.ä. Ich habe einige kennengelernt und war darüber sehr erstaunt. Meine Annahme, dass sie sich abgesichert fühlen müssten, hat sich nicht bestätigt.

 

Mangeldenken dreht uns immer mehr in der Spirale abwärts.

Wer immerzu im Mangel ist, der gönnt sich selbst nichts und ist in einer sehr niedrigen energetischen Schwingung. Damit zieht man nicht das Geld an, sondern nach dem Gesetz der Anziehung immer mehr vom Selben. Also immer mehr Mangel.

 

Vielleicht kennst du das auch . „Ein Unglück kommt selten allein“.

Geht das Auto kaputt, streikt auch noch gleich die Waschmaschine oder es flattert eine Zahlungsaufforderung ins Haus. Eins zieht das Andere nach sich. Immer mehr vom Selben…

 



es war einmal...


 

Entscheidend sind immer die Geschichten, die wir uns wieder und wieder selbst erzählen. Erzählen wir uns die Geschichte „Das kann ich mir nicht leisten“, dann wird das auch so bleiben. Energie folgt der Aufmerksamkeit. Dieser Satz ist kein Akt der Selbstliebe.

 

Ich bescheinige mir damit, ein Looser zu sein.

Eine/r, der es nicht geschafft hat und es niemals schaffen wird. Kein schönes Gefühl und absolut negativ für das Geldmindset. Oftmals kommt dabei der Selbstwert viel zu kurz.

 

Ganz entscheidend ist es, ob man es sich wirklich wert ist, das Geld anzuziehen.

Viele von uns schleppen uralte Prägungen aus der Ahnenreihe oder aus anderen Leben im Zellgedächtnis mit sich herum. Auch die Floskel in der katholischen Kirche im Gebet „Ich bin nicht würdig…“, verstärkt noch diese Energie.

 

Deshalb ist es wirklich wichtig, sich selbst zu fragen, welche Überzeugungen habe ich in Bezug auf Geld? Was glaube ich über mich?

 

Bin ich es wirklich wert, immer mehr als genug Geld zu haben?

 


wenn sparen einfach nicht geht



 

Manche Glaubenssätze sind fast nicht zu glauben.

 

Sie zeigen sich nur, wenn wirklich in der Tiefe daran gearbeitet wird, sie zu finden. Im energetischen Coaching geht das besser als in Gesprächen weil gleich aufgelöst werden kann, was querliegt. Ich durfte das selbst mehrfach auch an mir selbst erfahren.

 

Bei mir konnte sich lange nichts ansammeln weil ich als Kind die Erfahrung gemacht habe, dass meine Ersparnisse im Sparschwein immer irgendwie imHaushaltsgeld gebraucht wurden. Meine Mutter hat sie sich geborgt und mir nie zurückgegeben. Das, was ich für mich behalten hatte, reichte für meine größeren Wünsche nicht. Also machte ich als Kind aus der Not eine Tugend und freute mich eben über kleinere Dinge, die ich mir leisten konnte.

 

Mein System machte leider offenbar daraus die Überzeugung, das „Sparen sich nicht lohnt weil es eh immer zu wenig ist oder sowieso verloren geht“. So ist mir sparen nie recht gelungen.

 

Das Leben bestätigte mir immer wieder scheinbar diese Überzeugung. Das ging sogar so weit, dass ich das Geld, das ich fürs Alter angelegt hatte, verlor. Es hat lange gedauert, bis ich dahinterkam, woran es wirklich lag.

 


Freundschaft mit dem geld


 

Das Geld selbst an sich ist völlig neutral.

 

Es ist eine Energie, die dorthin geht, wo sie eingeladen, freundlich begrüßt und gemocht wird. Das, was wir in der Geldbörse mit uns herumtragen, hat eigentlich keinen Wert. Es ist buntes bedrucktes Papier. Es bekommt seinen Wert lediglich dadurch, dass wir uns als Menschen kollektiv geeinigt haben, dass es Wert darstellt. Daher bekommt es seine Energie. Es ist also ein, von Menschen erdachtes, Kind - ein Konstrukt.

 

Es ist außerdem ein Spiegel unserer Selbstliebe.

 

Ist zu wenig oder keine Selbstliebe da, macht sich auch das Geld rar. Zur Selbstliebe gehört, Mangeldenken loszulassen, Geld wertzuschätzen und, besonders wichtig, sich wirklich zu erlauben, es zu besitzen.

 

In meinen energetischen Coachings arbeiten wir daran, diese alten Blockaden zu finden und aufzulösen. Geld ist ein sehr komplexes Thema. Vieles kann blockierend wirken. Besonders die Selbstliebe muss dabei angeschaut werden.


eine Übung für dich



Sehr wirkungsvoll ist es, wenn man sich die eigene Geldgeschichte mal aufschreibt.

 

Was ist meine älteste Erinnerung, die mit Geld zusammenhängt?

 

Gab es viel oder wenig davon zuhause? Wer hat darüber bestimmt? Wurde über Geldangelegenheiten geredet?  Was ist mir selbst alles mit dem Geld passiert usw. Das kann sehr erhellend wirken Und dann kann man sehr gut daran arbeiten.


unterstützung


Meine kostenlosen live Webinare zum Geld auf edudip

 

Den Geldhahn aufdrehen

Geldfluss für Selbständige

 

Das energetische Programm "Sterntaler"