Alles so schön bunt hier, oder

warum ich mich so schnell verführen lasse


FokuS!


 

Den Fokus auf das Wesentliche, die eigene Vision zu halten, ist für Selbständige, die viele Fähigkeiten und umfangreiches Wissen auf sehr verschiedenen Gebieten haben, nicht eben einfach.

Im Marketing wird immer empfohlen, sich zu spezialisieren, eine spitze Positionierung zu haben. Das ist für vielseitige Menschen schwer möglich. Sie können und wollen sich nicht gerne gegen etwas entscheiden, das sie auch interessiert und ein Stück weit ausmacht. Die meisten von uns haben viele Qualifikationen im Laufe ihres Lebens erworben.

 

Selten ist es allerdings sinnvoll, sie auf der Webseite alle aufzuführen, weil es schnell nach einem Bauchladen aussieht.

 


Vielfalt versus Expertin


 

Ich lese oft auf Webseiten bei Kolleginnen, wie viele tolle Qualifikationen sie haben.

 

Aus irgendeinem Grund meinen sie, sie alle aufführen zu müssen. Da ist Frau Diplompsychologin, HP psych., Diplomsozialpädagogin, EFT Therapeutin, Bachblütencoach, Accessbarstherapeutin, Wingwavecoach usw. Das Beispiel ist völlig fiktiv, aber ich bin mir ganz sicher, es gibt es Selbständige, auf die genau die Beschreibung passt.

Wer viel kann, hat oft Schwierigkeiten damit, sich auf ein spezielles Kernthema, sein Kerngeschäft, zu konzentrieren.

 

Die Folge davon ist manchmal, dass die Positionierung nicht klar und eindeutig für die potentiellen Kunden ist. Ein Kunde sucht ja nicht nach Jemandem mit vielseitigem Wissen, sondern nach einer Lösung seines aktuellen Problems.

 

Er möchte eine Fachfrau finden, die ihm hilft, sein Problem zu lösen.

 

Ist es für potentielle Kunden von Vorteil einen Coach, eine Therapeutin zu wählen, die auf ganz vielen Gebieten zuhause ist oder ist das eher verwirrend? Traut man Jemandem, der viele Qualifikationen hat, mehr zu oder eher nicht?  Neuerdings gibt es für sehr solche Menschen übrigens einen Begriff. Sie werden als „ Scanner“ bezeichnet. Ein Begriff, den ich persönlich nicht so sehr passend finde, weil er für mich Oberflächlichkeit, Drüberlesen, impliziert. Vielseitigkeit kann durchaus auch in die Tiefe gehen, nur eben nicht bei allen Themen.

 

Für mich selbst habe ich auch ausprobiert, möglichst viele Aspekte meines Wissens in meiner Arbeit unterzubringen. Letztlich wurde es anstrengend weil ich meinen Fokus zeitweilig aus den Augen verlor. Dabei wollte ich doch meinen Kundinnen auf jede erdenkliche Weise weiterhelfen…Aber, eins nach dem anderen...

 



Aber, eins nach dem anderen...


 

Ich bin auf meinem, doch schon etwas längerem,  Lebensweg natürlich auch zu vielen unterschiedlichen Ausbildungen gekommen.

 

Unter anderem bin ich ausgebildete IT-Trainerin und auf diesem Gebiet viele Jahre erfolgreich, und mit Freude, selbständig unterwegs gewesen. Viele meiner Coaching Klientinnen haben ein Problem damit, selbst ihre Webseiten zu bauen, Newsletter einzurichten oder Webinare zu halten. Es überfordert sie schlicht.

 

Was lag also näher, als genau das zusätzlich für meine Klientinnen anzubieten?

 

Ich war von meiner Idee begeistert und entwickelte spontan das Programm „Easygoing marketing für Frauen, die keine PC Profis sind“ (visionandspirit.de). Ich wollte damit die zwei wichtigsten Elemente des online Marketings, Newsletter und Webinare, ganz einfach nachvollziehbar, mit Schritt für Schritt Video-Begleitung und vierwöchigem Email-Support, anbieten. Am Ende steht der erste Newsletter oder das erste Webinar.

 

So war die Idee.

 

Gesagt getan.

 

Webseite aufgesetzt, Videos gedreht, Online Kurse entwickelt, Marketing dafür gemacht. Und ich erwartete, dass mir die Frauen dafür die Bude einrennen würden. Ich weiß ja, dass viele sich nicht so recht dran trauen an Newsletterprogramme oder Webinarplattformen, die sie dafür brauchen. Weil sie alles viel zu kompliziert finden und weder Zeit noch Lust auf einarbeiten haben. Mit meinen Kursen hätten sie garantiert ganz einfach ihre Newsletter und Webinare selbst zu erstellen lernen können.

 

Aber, leider floppte das Ganze grandios.

 

Ich habe in 5 Monaten vielleicht 6 Kurse verkauft. Was lief nur falsch? Ich war doch bei der Idee mit Feuer und Flamme dabei. Es hat mir so viel Freude gemacht, das alles aufzusetzen. Die viele Arbeit, und ich habe wirklich richtig viel Arbeit und Zeit investiert dafür, war mir gar nicht bewusst geworden. Ich wollte in erster Linie helfen und es hat mir so viel Spaß gemacht, das alles vorzubereiten.

 

Im Geiste sah ich schon zufriedenen, glückliche  Kundinnen, die endlich besser sichtbar werden konnten. Geld verdienen wollte ich natürlich auch, Kennwort skalierbare Produkte, aber meine Preise für die Kurse waren viel zu weit davon entfernt, als dass ich davon reich hätte werden können.


Also, eigentlich war alles richtig, oder?


 

Ich habe mir lange Gedanken gemacht, warum das so schlecht, bzw. überhaupt nicht, lief. Letztlich musste der Grund dafür in mir liegen, in meinem Mindset. Mein Fokus war verschoben worden. Ich war einem sogenannten "bright shiny object" aufgesessen und hatte ein Nebengleis eröffnet. Es hat mir zwar Spaß gebracht, aber die Erwartungshaltung war viel zu hoch und meine Enttäuschung dann auch.

 

Das Angebot kam einfach nicht ausreichend an bei meinen Kundinnen an.

Mein Mindset sorgte zuverlässig dafür, dass meine Glaubenssätze dazu sich scheinbar bewahrheiteten. „Dafür gibt es schon zu viele Experten auf dem Markt“ ist so ein Glaubenssatz. Und ich hatte offenbar unbewusst auch irgendwie Angst, dass mich das überfordern würde.

 

Meine Kundinnen sahen mich auch nicht als die Computerexpertin ihres Vertrauens.

 

Total verständlich. Schließlich ist mein Fokus und das, was ich nach Außen zeige, anders. Ich coache, wenn es nicht läuft, wie es soll mit dem Business. Auch Persönlichkeitsentwicklung und energetische Arbeit sind die Schwerpunkte, die von mir aktiv nach Außen kommuniziert werden, aber keine IT-Kompetenz.

 


noch ein paar pleiten...


 

 Aber es gibt leider noch mehr Fehlversuche, meine verschiedenen Qualifikationen an die Frau zu bringen, die zwar allesamt kläglich scheiterten, bei denen ich aber viel lernen durfte.

 

Nach dem Flop mit dem Computerprogramm hatte ich die Idee, etwas für Frauen in der Lebensmitte ) zu machen. Schließlich bin ich selbst dafür das beste Beispiel, denn ich gehöre zu dieser Altersgruppe und kenne mich daher gut mit den Problemen aus, die frau in dieser Zeit haben kann. Energetisches Coaching verbunden mit wichtigen Lebensthemen. Coole Idee – Extra Webseite gebaut, Texte eingepflegt, Marketing gemacht - leider fast kein Echo.

 

Meine kostenlosen Webinare zur Magie der Farben waren gut besucht, brachten viel Lob und nun?  Neue Kundinnen hat es mir keine Einzige gebracht. Aber mir hat es viel Spaß gemacht, die Webinarreihe zu erarbeiten und zu halten. Das ist doch auch was.

 

Inzwischen habe ich sogar eine geeignete Form gefunden, wie ich dieses Wissen weiter anbieten kann, ohne direkt dabei zu sein, als Onlinekurs "Magic colors-Farbmagie".


was ich damit sagen will


 

Auch ich habe ganz viele Facetten meines Wissens, die sich auf den ersten Blick in meinem Business so nicht zeigen.

 

Das Wissen aus ganz verschiedenen Gebieten fließt in meine Coachings immer mit ein. So kenne ich mich mit den Ängsten vorm PC bestens aus, kann Frauen in der Lebensmitte super unterstützen. Weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wo die Probleme liegen und verstehe, worum es geht und wie sie sich fühlen. Mein Wissen über Farben, Chakren, Heilsteine etc., andere Methoden, fließt immer auch in meine Coaching fürs Business mit ein. Oft gebe ich damit ganz konkrete Hinweise zur Selbsthilfe mit. Aber das sind nicht die Schwerpunkte meines Angebotes, sie  brauchen daher keinen zusätzlichen Fokus.

 

Diese Erkenntnis hat etwas Zeit gebraucht aber Umwege erhöhen bekanntlich die Ortskenntnis.

 

Das Hauptaugenmerk liegt nun wieder auf der 1:1 Arbeit, das ich mit Freude und Herzblut mache. Meine kostenlosen LiveWebinare sind für mich eine Möglichkeit, auch manchmal Randgebiete meines Wissens (z.B. Farbenergien) anzubieten. Ich habe lernen dürfen, dass Vielseitigkeit und Fokus sich nicht ausschließen müssen. Das Eine bereichert das Andere und das ist gut so.

 

Wie sieht es damit bei dir aus? Hältst du locker deinen Fokus oder schweifst du auch immer mal wieder ab und wie wirkt sich das bei dir auf dein Business aus? Schreib mir gerne deine Gedanken dazu!

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0