Die mit der Katze flüstert

ein Gastbeitrag von            Sylvie Sterling

 

 

Katzen würden…. Nein, nicht Whiskas kaufen.

 

Auch keine Mäuse. Katzen würden uns gerne etwas sagen, wenn sie mit uns sprechen könnten. Sie würden sagen: „Mensch, bitte sei glücklich!“

 

Woher ich das weiss? Ich bin Katzenflüsterin von Beruf, und ich habe in den letzten Jahren mehr als tausend „Gespräche“ mit Katzen geführt.

 

Als Katzenpsychologin und Tierkommunikatorin werde ich typischerweise von Menschen gerufen, weil ihre Katze Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Sie brauchen Hilfe, weil sie wissen wollen, was mit ihrer Katze nicht stimmt. Sie erwarten von mir eine Lösung und dass ich ihre Katze therapiere.

Was sie aber meist nicht erwarten ist, dass ich ihnen den Zusammenhang des Verhaltens ihrer Katze mit ihrem eigenen Leben aufzeige.

 

Denn ein „Verhaltensproblem“ ist in den allermeisten Fällen ein Hilferuf der Katze, dem Menschen aufzuzeigen, dass in seinem eigenen Leben etwas nicht stimmt!

 



 

Die Themen der Katzen sind dabei so vielfältig wie wir Menschen.

 

Unsere Samtpfoten halten uns mit ihrem Verhalten sehr oft den Spiegel vor und möchten uns aufrütteln, unsere belastenden Lebensthemen zu erkennen, damit wir aktiv daran arbeiten und etwas verändern können. Im folgenden gehe ich auf die weibliche Katzenhalterin ein, weil es meist die Frauen sind, die mich zu Hilfe rufen und offen sind für das, was ihre Katze ihnen sagen will

Katzen sind hochenergetisch und sehr sensible, empathische Lebewesen. Je enger sie mit uns Menschen zusammenleben, desto mehr emotionale Intelligenz entwickeln sie – und desto mehr nehmen sie unsere Schwingungen und Gefühle auf.

 

Oft bevor wir selber merken, dass etwas in uns nagt und arbeitet, was wir „wegdrücken“ oder selber nicht so klar sehen können, weil wir in unserer täglichen Mühle zwischen Arbeit, sozialen Beziehungen und Verpflichtungen stecken. Da uns die Katze nicht direkt sagen kann, was sie bei uns sieht und was uns belastet, tut sie es auf die einzige Art und Weise, die ihr zur Verfügug steht: Sie imitiert unser Verhalten oder überzieht es, in der Hoffnung, dass wir uns in ihr selber erkennen.

 

So zeigt z.B. eine Katze, die schüchtern ist und sich von ihren Mitkatzen unterbuttern lässt, oft eine Frau auf, die sich nicht traut, sich zu zeigen, ihre Beförderung einzufordern, oder kurzum: ihre Frau zu stehen.

 

Eine aggressive Katze spiegelt manchmal eine Halterin, die zu anderen ruppig ist, oder die aus Angst verletzt zu werden, andere Menschen unwissentlich „wegstösst“. Eine Katze, die sich übermässig putzt und ihr Fell ausrupft, reflektiert oft eine Frau, die zu sehr auf ihr Äusseres fixiert oder unglücklich mit ihrem Aussehen ist.

 

Nächtliches Rumoren oder Miauen einer Katze kann bedeuten, dass ihre Halterin selber nachts unruhig schläft, weil sie zuviel im Kopf hat und nachts Probleme wälzt. Undsoweiter undsoweiter…. Die Liste ist hier endlos, und ich bin immer wieder erstaunt, wie feinfühlig unsere Katzen sind, die auch subtile Themen ihres Menschen erkennen und ausdrücken. Sogar körperliche Probleme oder energetische Blockaden ihrer Halterin nehmen Katzen auf und manifestieren sie selber!

 

Was meine Katzentherapie ausmacht



 

In meiner Arbeit darf ich viele wunderbare Katzen und Menschen dabei begleiten, ihre gemeinsamen Themen zu erkennen und aufzulösen.

Da ich nicht nur Symptome behandle, sondern direkt an die Wurzel des Problems gehe, kann ich sehr schnell identifizieren, welches Lebensthema bei Katze und Halter vorherrscht, und direkt dort ansetzen.

 

In einer Kombination aus klassischer katzenpsychologischer Analyse (was sind die Lebensumstände,Wohnsituation, Grundbedürfnisse der Katze), Tierkommunikation (welche seelischen Nöte, Wünsche und Nachrichten hat die Katze) und Energiearbeit (energetisches Auflösen von emotionalen Belastungen, Traumata oder Stresszuständen) kann ich sehr effektiv und in kurzer Zeit Verhaltensprobleme der Katze lösen.

Der Halterin einen Fahrplan an die Hand geben, was sie selber tun kann, um das gemeinsame Zusammenleben wieder leichter und fröhlicher zu machen.

 

Am Ende steht eine glückliche Katze und ein zufriedener Mensch, die ein innigeres Verhältnis als jemals zuvor haben.

 

Deine Katze als Coach

 

Das Schöne ist, dass wir Menschen, sobald wir unsere belastenden Lebensthemen erkannt haben, gemeinsam mit unserer Katze daran arbeiten und wachsen dürfen. Bist du erst mal bereit, dich auf deine Katze als Coach einzulassen, dann öffnen sich die Türen für ganz wunderbare persönliche Entwicklungen.

 

Lerne auf deine Katze zu achten!

Sie wird dir immer wieder als Stimmungsbarometer dienen. Wenn deine Katze „wackelt“ und wieder auffälliges Verhalten zeigt, dann weisst du, dass dein eigenes Thema wieder aufgeflackert ist. Und kannst dann sofort dagegensteuern.

Somit hilft dir deine Katze dabei, dich persönlich weiterzuentwickeln und auf deine eigenen Stimmungen, Gefühle und Bedürfnisse zu achten.

 

Was Katzen sich für uns Menschen wünschen

 

Was sind nun also die dringendsten Botschaften, die Katzen uns Menschen mitteilen möchten? In all meinen energetischen Sessions und Gesprächen mit Katzen, stechen immer wieder zwei ganz wichtige Lebensweisheiten hervor, die unsere Samtpfoten uns mitgeben wollen: „Sei glücklich!“ und „Liebe dich selbst!“.

 

Zudem möchten uns Katzen mit ihrem typischen nonchalanten Katzenverhalten dazu inspirieren, ihren bewundernswerten Lebensstil nachzuahmen: Das Leben leicht zu nehmen, uns Pausen zu gönnen, Spass zu haben, unser eigenes Ding durchzuziehen, und einfach wir selbst zu sein!

 

Näheres unter:

 

Katzentherapeutin Sylvie Sterling

 

CATITUDE

 

https://www.catitude.org

https://www.facebook.com/catitude.org/

info@catitude.org

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0