Wenn Großzügigkeit einfach ausgenutzt wird

warum ein Ja zu anderen manchmal ein Nein zu dir selbst ist


 

Ich möchte dir hier eine Geschichte aus meiner Selbständigkeit erzählen, die mir in dieser Form oder so ähnlich jetzt das dritte Mal passiert ist und ich es erst jetzt verstanden habe, was es mir sagen soll und wie ich damit umgehen werde. Vielleicht ist das auch hilfreich für dich.

 

Aber von Anfang an.

 

Es hatte sich eine Kundin für ein Programm interessiert. Sie erklärt mir am Telefon, dass sie es unbedingt gerne machen würde, aber erst später zahlen könnte, wenn ihr Honorar eingegangen sei. Sie verspricht sich von diesem Programm, dass es wirklich endlich besser läuft bei ihr. Da sie mir sympathisch ist und ich immer daran interessiert bin, dass meine Klientinnen weiterkommen, stimme ich dem zu. Das Monatsende wird vereinbart.

 

Der Kurs startet, aber es kommt kein Geld.

 

Ich warte ein paar Tage, der Kurs läuft. Ich bin sehr damit beschäftigt und vertraue selbstverständlich darauf, dass bezahlt wird. Der Kurs ist vorbei. Geld ist nicht eingegangen. Weder ein Abschlag noch die Gesamtsumme.

Ich mahne freundlich. Es kommt keine Reaktion. Ich erinnere nochmals. Es passiert nichts. Sie stellt sich einfach tot. Ich denke mir, dass es tausend Gründe für ihr Schweigen gibt. Ein Unfall, ein Schicksalsschlag etc. Ich schreibe nochmals, diesmal etwas nachdrücklicher. Jetzt meldet sie sich per Email und entschuldigt sich, dass das Geld nicht so gekommen wäre, wie sie dachte, aber sie bleibt dran. Ich freue mich.

 

 

Ich schlage ihr vor, damit es für sie leichter ist, dass sie einen Dauerauftrag über monatlich 10,00 auslösen soll. Das ist zu verkraften und es fließt wenigstens etwas. Auch für die Wirkung ihres Programms ist es wichtig, dass der energetische Ausgleich stimmt. Sie verspricht, es einzurichten. Einen Monat später kontrolliere ich mein Konto. Von ihr immer noch nichts. Ich fühle mich verarscht.

 

Das ist mir in 10 Jahren jetzt das dritte Mal passiert.

Also, nichts Gravierendes, Regelmäßiges. Trotzdem beschäftigt mich das. Ich bin enttäuscht, dass meine Großzügigkeit so einfach ausgenutzt wird. Auch, wenn das selten vorkommt. Es gehört sich einfach nicht.

Ich gehe ja auch nicht zum Friseur und sage ihm, dass ich seine Dienstleitung brauche, aber nicht zahlen kann. Aber trotzdem erwarte, dass er das akzeptiert. Und, wenn er schon so großzügig wäre, würde ich doch alles daransetzten, meine Schulden so schnell wie möglich zu begleichen. Eine von den drei Klientinnen hat mich auf diese Art und Weise um 1200 Euro gebracht und wurde dann auch noch beleidigend. Leider ist sie ins Ausland verzogen, sodass rechtliche Schritte nichts gebracht hätten. Der aktuelle Fall hat „nur“ 230 Euro, die mir fehlen.

 

Am meisten schmerzt mich, dass mein Vertrauen so einfach missbraucht wurde

 

Ich werde mich in Zukunft nicht mehr auf solche Zugeständnisse einlassen bzw. ganz verbindliche Regeln dafür einführen. Sonst sage ich Ja zu jemand anderem und gleichzeitig Nein zu mir. Die Zeit und Energie, dem Geld dann hinterher zu rennen, bringt es nicht. Wenn jemand ein Programm mitmachen will, muss er auch zahlen. Schade, wenn Großzügigkeit so ausgenutzt wird.

 

Wie behandelst du so etwas? Schreib mir gerne deine Erfahrungen dazu.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0