· 

Warum ich dauernd Bücher kaufe, die ich eigentlich gar nicht brauche

neues spiel- neues Glück?



Buchläden haben für mich eine magische Anziehung


Ich liebe es stundenlang in Buchläden zu sein. In Büchern zu blättern, sie anzulesen, die Atmosphäre zu genießen. Und dann passiert es wieder.
Du kennst das ganz sicher auch.

 

Der Titel und die Beschreibung des Buches waren so genial. Sie haben mich wie magisch angezogen und letzlich dazu bewogen, es zu kaufen. Ich fange also  meinen neuen Schatz erwartungsvoll an, zu lesen. Ich komme bis zur Seite 50.

 

Und stelle fest;  Moment mal, das weiß ich doch schon alles. Das ist überhaupt nicht neu für mich. Nur neu gestaltet und, zugegebenermaßen, hübsch verpackt.

 

Was ist passiert?

Ja, ich bin mal wieder reingefallen. Worauf?

Auf meine Denke und auf meine Sehnsucht nach der ultimativen Lösung, dem ultimativen Gedankengang, der es jetzt richten soll. Der mir die eine überraschende Lösung, das super Tool bringen wird. Vielleicht wunderst du dich jetzt, aber auch mir geht es immer mal wieder so, dass ich gerne Inspiration oder Lösung von Außen hätte.

 

Und, wenn ich mich so in meinem Büro umschaue, sehe ich im Regal einige solcher „Leseleichen“, wie ich sie nenne. Begeistert, spontan und erwartungsvoll gekauft.

Enttäuscht, weil entweder das Wissen darin schon längst in mir steckt oder weil ich mal wieder auf viel heiße Luft reingefallen bin.

Und so stapeln sich immer mehr Bücher, die von mir entweder nur angelesen wurden oder sogar welche, die noch nicht ausgepackt sind, weil ich keine Zeit hatte, sie auszupacken und es dann vergessen habe oder weil das Thema gerade "durch" war..

 

Was für eine Verschwendung!
Warum kaufe ich also immernoch Bücher, ich habe doch schon so viele?

Ja, es geht mir auch so, wie vielen meiner Klientinnen. Wir sind auf der Suche nach dem einen richtigen, erfolgreichen Weg und dabei oft im Mangel an Vertrauen in uns selbst. Wir denken, Andere wissen es besser. Dabei liegt es meistens nicht am fehlenden Wissen, dass wir nicht vorwärts kommen. Es liegt am nicht tun. Es liegt daran, dass wir nicht umsetzen, was wir eigentlich längst wissen.

 


Sein -tun-haben



Sein – Tun – Haben ist die Reihenfolge. Nicht umgekehrt.

Die meisten drehen es um. Das funktioniert aber nicht. Ohne in die Aktion, ins Tun, zu kommen, nützt dir deine ganze Bibliothek leider gar nichts. Wie sagte schon
Goethe

 

 „Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen. Man muss es auch tun“.

Das Zitat hat mir meine Mutter ins Poesiealbum, als ich neun war, geschrieben und offenbar wusste sie warum, denn ich bin eine erklärte Wissenssammlerin.

In meinem Bücherregal stehen z.B. wirklich viele Bücher zum Thema Geld.

 

Ich habe wohl alles, was es dazu auf dem Markt zu lesen gibt, dort angesammelt. Die meisten Bücher habe ich nur überflogen, angelesen, auf später verschoben. Aber einige wenige Bücher habe ich wirklich in der Tiefe durchgearbeitet und das mit Erfolg umgesetzt, was empfohlen wurde. So trafen sich Wissen mit innerer Weisheit und Tun. Und nur so kann sich Realität verändern. Erst im Innen, dann im Außen.

Warum habe ich ausgerechnet so viele Geldbücher?

Ganz einfach. Das Thema war und ist, immer mal wieder, auch mein Thema.

Ich habe es wohl in dieses Leben als Herausforderung mitgebracht.


Weil ich es so gut kenne, erlebe, und mich daran immer mal wieder abarbeiten darf, kann ich andere Menschen dazu besonders gut unterstützen. Ich verstehe sie und weiß, wo ich suchen muss, welche hinderlichen Glaubenssätze im Unterbewusstsein bei ihnen ihr Unwesen treiben, welche ihrer Muster ein Fließen verhindert. Und ich kann es mit meiner Arbeit auflösen.

Was mir hilft, hilft auch meinen Klientinnen.

So war und ist nun gerade mein eigenes durchlebtes Mangelthema eine große Hilfe für Andere. Darum geht es doch. Die (Lebens-)Aufgabe, die wir in dieses Leben mitgebracht haben, anzunehmen. Ich habe mich lange gewehrt, genutzt hat es mir nichts. Die Gaben, die wir dafür mitbekommen haben, zu erkennen und zu nutzen und nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen damit zu „heilen“. Je mehr das tun, desto besser ist es für das große Ganze.

Übrigens, habe ich neben zahlreichen Marketingbüchern besonders viele Bücher zum Thema Bewusstseinserweiterung und Realitätsgestaltung.

Dem geschuldet, dass mich das Thema an sich sehr interessiert und etwas in mir dazu sehr räsoniert. Daher bin ich für neue Bücher zu diesem Thema besonders anfällig.

Auch das Thema möchte sich mit meiner inneren Weisheit verbinden und in die Welt kommen. Dazu habe ich mich intensiv mit dem Thema Intuition beschäftigt.  Das Ergebnis war ein Onlinekurs. Er unterstützt insbesondere selbständige Frauen dabei, sich mit sich selbst zu verbinden, ihre innere Weisheit wahrzunehmen und ihr auch zu vertrauen.

Die Intuition ist wie ein inneres GPS. Wer braucht das nicht, in der heutigen Zeit?



Foto pixabay

 

Ich bin in dieser Zeit in einem inneren und äußeren Loslass- und Clearingprozess. Ich spüre dazu immer mehr in mich rein.

Lebe ich eigentlich meine Wahrheit?
Brauche ich das noch, bin ich da überhaupt authentisch?
Mache ich das nur, weil „man das so macht“?
Mache ich das nur, weil es Geld bringt?
Bringt es mir und anderen einen echten Wert und Freude?
Was ist meine Essenz?

Was will das Leben von mir?

Wichtige Fragen, zu denen wir von der Zeitqualität regelrecht geschubst werden, hinzuschauen. Alles verändert sich gerade. Und im Innen müssen wir bei uns anfangen. Mein Bücherregal bleibt davon übrigens auch nicht verschont. Alles, was ich darin nicht mehr dringend brauche, lasse ich Schritt für Schritt los. Ich werde es wohl auch später, aller Wahrscheinlichkeit nach, nicht lesen.

 

Jetzt geht es ums Anwenden und die innere Weisheit. Bücher los zulassen, fällt mir immer irgendwie schwer. Das ist auch eine interessante Prägung, die viele haben. Letztlich hat aber alles seine Zeit.

Jede Form zerfällt irgendwann. Und aus alten Bü
chern können wieder neue entstehen oder etwas anderes.


Lies auch dein Dreamteam

Kommentar schreiben

Kommentare: 0