· 

First aid gegen Durchhänger

First aid gegen Durchhänger


 

 

Die Zeiten sind für uns alle schwierig, anstrengend und undurchsichtig.

 

Viele haben jetzt Existenzängste und das durchaus zu recht. Die Zukunft liegt noch im Dunkeln. Das macht es für den Einzelnen nicht besser. Schnell stellen sich Zweifel und Mutlosigkeit ein, an denen auch LebenskünstlerInnen wie Unternehmerinnen und Selbständige, die Unsicherheiten schon immer kennen, zu kämpfen haben.

 

Hier stelle ich dir erprobte Strategien vor, mit denen du dich selbst wieder in einen besseren energetischen Zustand holen kannst.

 

Erinnere dich. Je höher deine eigene Schwingungsfrequenz ist, dest leichter zeigen sich Ideen, kann deine Intuition durchkommen, fügen sich glückliche Zufälle und wächst der Mut wieder.

 

Ich bin mir sicher, dass du einiges davon selbst schon lange kennst. Das macht nichts. Es ist immer gut, erinnert zu werden, denn wir alle wissen so viel.

 

Aber, tun wir es auch?

 

Also ich nicht. Ich vergesse immer wieder, dass ich ganz viele Tools und  Methoden gelernt habe, die mir früher super geholfen haben. Wenn sie mir dann mal wieder  "vorbei" kommen, nehme ich sie ganz bewusst in mein aktuelles Repertoire auf. Ich bin mir sicher, dass dir das genauso geht.

 

Es müssen übrigens keine Wahnsinnsmethoden sein, die weiterhelfen, sondern oft ist Einfachheit viel wirksamer. Dafür ist aber Dranbleiben wichtig und daran hapert es oft bei uns allen. Bei dir nicht, ich weiß :-).

 

Also, hier kommen meine TOP 4, die mir weiterhelfen.

 



inventur - was ich alles kann


 

Immer, wenn es schwierig wird und uns der Mut verlässt, ist es gut, eine Art innere Inventur zu machen.

 

Hol dir einen Zettel und einen Stift und schreibe, ohne zu bewerten, untereinander, was du noch so alles kannst, außer deinen beruflichen Fähigkeiten. Du wirst dich wundern, was du dabei findest. Nimm alles mit rein, was du selbst vielleicht für gänzlich unspektakulär hältst, andere aber an dir schätzen und dich dafür möglicherweise sogar bewundern.

 

Vielleicht kannst du besonders gut zuhören, kommst immer schnell auf den Punkt, bist ganz klar und kannst anderen Türen damit öffnen. Du machst super Kartoffelsalate, von denen alle schwärmen, deine Geburtstagsparties sind der Hammer, du hast einen grünen Daumen, weißt immer über die neusten Filme Bescheid, sammelst jede Streunerkatze auf, unterstützt Menschen ehrenamtlich, kannst wunderbar singen, tanzt mit Hingabe Tango, hast tausend Haushaltstips parat, kennst dich mit Behörden aus, bist eine Kräutertante usw.

Wenn du deine Liste hast, geh Punkt für Punkt gedanklich durch und bedanke dich beim Universum für deine genialen Gaben.  Dankbar hebt augenblicklich deine Schwingung.

 


den lichtschalter umlegen



 

Es gibt Momente, die einfach dunkel sind, rabenschwarz sozusagen. Im Außen zeigt sich kein Hoffnungschimmer am Horizont. Denke immer daran, dass eine einzelne Kerze das Dunkel besiegt.

 

Sei du diese Kerze und lege den Lichtschalter in deinem Innen auf ON um. Stell dir ganz viel Licht vor. Sei es ein strahlender Kronleuchter oder ein wunderbarer Sonnenaufgang am Meer oder in den Bergen. Ganz egal. Unsere Gedanken sind unglaublich mächtig und können Realität kreieren. Stellst du dir Licht vor, ist es auch da.

 

Beobachte dabei deine Gedanken. Waren sie am Anfang noch schwer und mutlos, werden sie sich verändern. Kommen Zweifelgedanken, sag einfach "Löschen!". Wenn du das so lange und immer wieder machst, bis zu spürst, dass es dir besser geht, hast du eine magische Kraft in dir entdeckt, die dir jederzeit zur Verfügung steht.

 

Und denke immer daran. Die Nacht ist immer kurz vorm Sonnenaufgang am dunkelsten.

 


Dankbarkeit zeigen



 

Vielleicht sagst du jetzt, dass das ein alter Hut ist. Du hast damit völlig recht.

 

Das schmälert jedoch ihre Wirkung nicht. Das Universum liebt die Dankbaren und belohnt sie mit noch mehr vom Gutem. Es ist also eine clevere Idee, jeden Tag seine Dankbarkeit zu zeigen. Ich stelle mir jeden Abend, kurz vorm einschlafen immer die folgende Frage.

 

Welches sind die 3 Dinge, für die ich heute aus tiefsten Herzen dankbar bin?

 

Ich schafe nicht ein, bevor ich sie in Gedanken formuliert habe. Mein Eindruck ist, dass mich das sehr unterstützt. Eine weitere Idee ist ein Dankbarkeitstagebuch, wo du jeden Tag deine Eintragungung machst. Schreiben verstärkt die Wirkung. Eine schöne Idee , die ich gestern in einem Webinar gehört habe ist die folgende.

 


glücksfotos



 

Pierre Frank, den du bestimmt von seinen Büchern kennst, erzählte, dass er jeden Tag etwas fotografiert, was ihn glücklich macht.

 

Das kann etwas ganz Profanes sein. Seinen Tee, eine Feder auf dem Weg, Sonnenstrahlen, Regentropfen, ein Brief...Er fotografiert absichtslos. Das, was kommt, das ihn im weitesten Sinne glücklich macht, wird fotografiert.

 

Jeden Tag ein Foto. Am Ende des Jahres hat er so 365 glückliche Momente festgehalten, die er sich dankbar anschaut. Dankbar für so viel Glück in seinem Leben.

 

Mich hat die Idee sehr berührt und ich werde sie für mich ausprobieren. Vielleicht inspiriert sie dich ja auch? Schreib mir gerne, ob du mitmachst. Dann sind wir schon zwei oder drei oder...



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    RAFFA Ndeti (Sonntag, 17 Januar 2021 10:14)

    Einige deiner Anregungen habe ich gleich umgesetzt und sie haben mir einen glücklichen Sonntag Morgen beschert. Vielen Dank dafür. Ich wünsche Dir auch einen wunderschönen Sonntag. Lieben Gruß Raffa

  • #2

    Barbara Steldinger (Sonntag, 17 Januar 2021 11:54)

    Liebe Raffa,

    so soll es sein, das freut mich, prima!
    alles Liebe
    Barbara