· 

Die Macht der Sprache

wie sprache uns manipuliert



 

 

Unsere Sprache ist der Ausdruck unserer Gedanken.

 

Sprache und Emotionen erschaffen Realität. Im Kleinen wie bei jedem einzelnen Menschen seine eigene Realität. Aber auch im Großen, im Kollektiv Menschheit, wie es sich in dieser anstrengenden Zeit deutlich zeigt.Wir leben in einer anstrengen Zeit, die uns allen viel abverlangt. Nicht nur, was alles verboten und reglementiert ist, stresst. Auch das Vokabular der Medien topt das ständig noch.

 

 

Anstatt, dass positive Gedanken und Worte über die Medien an die Bürger herangetragen werden, um Mut zu machen und Verständnis dafür zu wecken, dass manches jetzt vielleicht notwendig ist. Ist es das wirklich – um die Not zu wenden?

 

Sprache ist viel mehr als wir denken und manchmal ist sie regelrecht verräterisch.

 

Mir fällt immer öfter auf, dass die Sprache unserer Regierung, und danach der Mainstreammedien, sehr nach Kriegsberichterstattung klingt. Es schwingt immer viel Drama mit und ist weit davon entfernt eine sachliche Analyse der wirklichen Daten und Sachlage zu liefern.

 

Warum wird immer mehr Angst geschürt? Um die Kollateralschäden zu rechtfertigen? Auch so ein seltsames, verharmlosendes Wort. Klingt so nach, ist eben unvermeidlich.

Ist es das?


ein paar beispiele


 

Ich habe hier mal einige der Worte aufgeführt, die wir dauernd hören und lesen.

 

Nachverfolgung

 

hat für mich einen ganz bitteren Nachgeschmack. Erinnert mich an „Verfolgte des Naziregimes“. Verfolgung trägt immer Gewalt, Rechtlosigkeit und, im schlimmsten Fall, Vernichtung in sich.

 

 

Bekämpfen, Kampf mit Virus, Gegner, unsichtbare Gefahr, alternativlos, Einschränkung, Grundrechte, außer Kraft setzen, die aktuelle Lage, Krisengebiet, Coronabekämpfung, Berufsverbot, Ausgangssperre, Quarantäne, Zuwiderhandlungen, Strafen bei Nichteinhaltung, Wiederholungstäter, Lagerhaft für Quarantänebrecher,

 

 

Spürst du das kriegerische Vokabular?

 

 

Mundnasenschutz, wen oder was schützt das eigentlich und wovor?

 

Die Bezeichnung Masken ist ehrlicher.  Die rechtlosen Sklaven trugen solche Masken .

 

 

Maskenpflicht, wo längst bewiesen ist, dass das nichts nutzt, weil Viren viel kleiner sind als die Löcher der Masken. Sie würden also ungehindert passieren. Weshalb also dann  weiterhin eine Pflicht? Sogar die WHO hat davon abgeraten. Sie sind nutzlos aber schädlich. Auch das ist längst vielfach belegt.

Die Lieblingsmasken des bayrischen Kaisers FFP2 sind Arbeitsschutzmasken mit eigentlich sinnvollen Auflagen des Arbeitsschutzes, wer, wann und wie lange sie überhaupt tragen darf. Das wird eben einfach mal schnell außer Kraft gesetzt. Kollateralschäden spielen ja offenbar keine Rolle.  

 

 

Lockerungen, der Begriff kommt aus dem Strafvollzug.

 

Die Zügel anziehen, auch interessant. Sehr bildhaft, wenn man genau hinschaut. Wer zieht und wer wird gezogen und mit welchem Recht?

 

 

Zwangstestung, Zwangsimpfung wird erwogen – die Würde des Menschen ist unantastbar? Das Recht auf körperliche Unversehrtheit?

 

 

Noch ein paar Beispiele

 

 

Wohn-haft, TV Television = tell a vision,

 

Hotspot, superspreader, lockdown, Sonderrechte, Verbote, Strafen, strikte Einhaltung, Mutation, Experten, Querdenker, Meinungsfreiheit, Privilegien, Verbote, Kontaktverbote, Abstandsregeln, Quarantäne.

 

 

 


sorge körperlich und seelisch gut für dich


 

Ich bin sicher, du hast sie alle wiedererkannt.

 

Hast du eigentlich in der ganzen Zeit der „Pandemie“ von Regierungsseite oder in den Medien einmal solche sinnvollen Hinweise gehört oder gelesen wie das Immunsystem stärken, zusätzlich Vitamine nehmen, vor allem Vitamin D, raus an die Sonne, Bewegung, alternative Heilmethoden anwenden, wenn es dich erwischt.

 

Nein? Merkwürdig, oder?

 

Das liest du nicht in den Mainstreammedien. Warum nicht?

 

 

Es gibt durchaus viele Möglichkeiten, gesund zu bleiben, besonders in diesen Zeiten. Vor allem ist es das Wichtigste, wenn man aus der Angst, die ständig neu geschürt wird, bewusst raus geht. Besonders seelisches Gleichgewicht, ein Gefühl von Sicherheit, Zuversicht, Freude, liebevolle offline Kontakte, gemeinsame Unternehmungen, Umarmungen, viel Bewegung und frische Luft helfen dabei, körperlich und seelisch fit zu bleiben.

 

 

Ich könnte noch viel mehr dazu sagen, aber mir kam es hier darauf an, deine Aufmerksamkeit auf das schädliche Vokabular zu lenken, dem wir alle tagtäglich ausgesetzt sind und das natürlich Wirkung hat.

 

Wenn etwas oft genug gehört wird, weil es von allen Seiten auf uns einprasselt, setzt es sich im Unterbewusstsein fest und wird nicht mehr hinterfragt. Irgendwann halten wir es dann für die Wahrheit.

 

Wenn man jedoch dafür sensibilisiert ist, kann man dem aus dem Wege gehen und die Nachrichten einfach ausschalten. Es gibt genügend alternative Möglichkeiten informiert, zu sein. Das wirklich Wichtige entgeht uns nicht.

 

 

Du musst nicht meiner Meinung sein. Das ist kein Drama. Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung.

 

Mir reicht es schon, wenn ich dich ein wenig für das Thema Sprache und ihre Macht angestupst habe.

 

Sie wirkt natürlich immer, in allen Belangen unseres Lebens und bestimmt darüber, wie wir uns fühlen. Ob es uns gut geht oder nicht. Wie wir das Leben sehen und was wir uns dafür kreieren. Es bringt uns vorwärts, darauf zu achten, was wir in unser eigenes System reinlassen und was lieber nicht.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0